Im Kielwasser des Odysseus mit Sylvain Tesson

Von den Sirenen bis nach Ithaka

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Nachdem Sylvain Tesson gemeinsam mit dem Archäologen Matteo D'Acunto vor den Pforten der Hölle stand, setzt der Schriftsteller seine Segel und fährt nach Süden zur Inselgruppe Li Galli, wo er in den Bann der Sirenen gerät. Zusammen mit Joseph, einem griechischen Seemann, erkundet Sylvain Tesson die geheimnisvolle Sireneninsel. Dem Bann der Sirenen entronnen, schlägt er ein neues Kapitel der „Odyssee“ auf, in dem Odysseus eine Meerenge passieren muss, die von zwei Seeungeheuern bewacht wird: Skylla und Charybdis.
Der Legende nach lebten die beiden mythologischen Wesen am Eingang der Straße von Messina zwischen dem italienischen Festland und Sizilien. Diese Meerenge ist seit jeher das Tor zum westlichen Mittelmeer. Heute befindet sich dort der Hafen von Scilla, der für den traditionellen Schwertfischfang berühmt ist. An Bord eines Fischerboots erläutert Francesco Porcaro, UNESCO-Beauftragter für den Ort Scilla und Experte für den traditionellen Volksglauben an dieser Küste, den Zusammenhang zwischen Achilles, dem Helden des Trojanischen Krieges, seinen Soldaten, den Myrmidonen, und dem Schwertfischfang, so wie er bis heute in Scilla praktiziert wird.
Nach einem Zwischenstopp auf dem berühmten Markt von Catania trifft Sylvain Tesson den Vulkanführer Marco Tomasello, mit dem er den Ätna besteigen möchte - den Sitz des Sonnengotts Helios und des Hephaistos, Gott des Feuers und der Schmiedekunst. Doch prompt beginnt der höchste Vulkan Europas, Feuer zu speien. Für Sylvain Tesson ist dieser überraschende Ausbruch ein Geschenk des Sonnengottes. Danach bleibt noch eine letzte Prüfung zu bestehen: ein Sturm, den Zeus persönlich heraufbeschwört. Die Reise endet für den Schriftsteller und seine Crew dort, wo sich der tragische Ausgang der Odyssee abspielt: in Ithaka.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Freitag, den 09.09.2022 um 16:55 Uhr auf arte.