Warum ich hier bin

2020

Fünf Menschen unterschiedlichen Alters berichten, wie es für sie war, ihre Heimat zu verlassen und nach Deutschland zu kommen. So kam Lena nach der Reaktor-Katastrophe aus Fukushima nach Deutschland, Ahmad floh aus Syrien und Frau Schiller vor vielen Jahren aus Ostpreußen. Der Basilianer Cacau kam nach Deutschland, um dort Fußballer zu werden und Leila floh aus Bosnien. Im Dokumentarfilm erzählen sie alle, warum sie aus ihrer Heimat fliehen mussten und wie sie ein neues Leben in Deutschland begonnen haben.

Kinostart:25.01.2020 in Deutschland
30.10.2018 in DOK Leipzig – Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
weitere Titel:
Warum ich hier bin
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Deutschland
Originalsprache:Deutsch
Regie:Mieko Azuma
Susanne Mi-Son Quester
Drehbuch:Mieko Azuma
Susanne Mi-Son Quester
Kamera:Mieko Azuma
Schnitt:Melanie Jilg
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

Datenstand: 01.08.2020 05:52:41Uhr