Ink of Yam

2017

Inmitten eines Ortes voller Gewalt und Konflikte gründeten die beiden russischen Tätowierer Poko Chaim und Daniel Bulitchev ein Tattoostudio in Jerusalem. Dieses steht allen Menschen unabhängig von Religion, Hautfarbe oder Herkunft offen und verewigt die Geschichten der Einwohner. Oftmals werden die beiden Tätowierer auch zu Psychologen, mit denen die Kunden ihre Ängste und ihren Glauben teilen. Sie schaffen so einen Ort ohne Mauern, der die Menschen durch die Tattoos miteinander verbindet.

Kinostart:09.05.2019 in Deutschland
25.10.2017 in Internationale Hofer Filmtage
weitere Titel:
Ink of Yam
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Deutschland
Originalsprache:Englisch
Regie:Tom Fröhlich
Drehbuch:Tom Fröhlich
Kamera:Christoph Bockisch
Schnitt:Emil Rosenberger
Produzent:Tom Fröhlich
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

Datenstand: 25.08.2019 13:51:05Uhr