Iraqi Odyssey

2014

Iraqi Odyssey is a 2014 Swiss documentary film directed by Samir.[1] It was one of seven films shortlisted by Switzerland to be their submission for the Academy Award for Best Foreign Language Film at the 88th Academy Awards.[2] On 27 August 2015 it was selected to represent Switzerland for the Foreign Language Oscar but it was not nominated.[3][4][5]

Quelle: Wikipedia(englisch)
Rezension zu Iraqi Odyssey
Thomas Schneider
Dr. Kay Hoffmann
Filmpublizist und wissenschaftlicher Leiter im Haus des Dokumentarfilms

»Iraqi Odyssey« ist sozusagen Samirs Opus Magnum. Der Film erzählt zum einen die sehr komplexe Familiengeschichte eines großen Clans. Sein Großvater war Anfang der 1960er Jahre eine zeitlang Agar-Minister im Irak. Er hatte viele Söhne und Töchter, die wiederum selbst sehr viele Kinder bekamen. Sie sind inzwischen auf der ganzen Welt verteilt in Europa, in den USA, Neuseeland und im Irak. Aus der rund 50-köpfigen Großfamilie greift Samir einige heraus und geht ausführlicher auf ihre persönlichen Lebensgeschichten ein. Doch darin spiegelt sich immer auch die Geschichte des 20. Jahrhunderts - vor allem des arabischen Raums. Von daher geht der Film weit über die persönliche Geschichte hinaus.

Inzwischen sind über fünf Millionen Iraker von dort geflohen. Samirs Familie ist symptomatisch für dieses Land und läßt die aktuelle Flüchtlingsdiskussion in neuem Licht erscheinen. Gezeigt wird nämlich die persönliche Motivation, sich überhaupt auf dieses Risiko einzulassen.

Der Film, dessen Entwicklung und Recherche nach historischem Filmmaterial sieben Jahre dauerte, ist in 3D gedreht. Dies überrascht zunächst für einen Film, der mit alten Filmen, Fotos und Interviews arbeitet. Es war auch nicht von Anfang an so geplant, sondern die Idee entwickelte sich langsam. Samir nutzt die neue Technik auf andere Art und Weise, die »Iraqi Odyssey« zu einem außergewöhnlichen Ereignis macht. Denn er spielt mit dem Raum, um die vielschichtigen Informationen zu strukturieren. Wie schon in seinem frühen »Babylon 2« (1994) kontrastiert er die Interviewten mit historischen Aufnahmen und Fotos im selben Bild. Er spielt mit unterschiedlichen Formaten und Größen. Vor allem nutzt er den Raum für Textinformationen, die er bewußt auf verschiedene Ebenen stellt. Dies mag vielleicht etwas akademisch klingen, funktioniert jedoch ausgezeichnet. Das Premierenpublikum in Berlin war begeistert und feierte Samir, sein Team und seine Protagonisten mit lang anhaltendem Applaus.

Bei den Recherchen wurde offensichtlich, dass es im Irak nach den vielen Umbrüchen und Kriegen kaum noch Filmmaterial gibt. Fündig wurde das Team in verschiedenen Filmarchiven in England, den USA und Moskau, denn die Großmächte interessierten sich immer schon für den arabischen Raum und es war vor gar nicht so langer Zeit eine britische Kolonie. Wie erwähnt sind Millionen Iraker geflohen und bilden heute eine globale Community. Mit dem Film startet Samir ein Online-Projekt um eine globale irakische Web Community aufzubauen (www.iraqiodyssey.com). Dort finden sich Informationen zu seinem Film, der ihm eine Herzensangelegenheit ist, auf einer Timeline kann man die irakische Geschichte recherchieren und die eigenen Geschichten, Filme und Fotos einbringen. So könnte über die Jahre ein virtuelles Filmarchiv des Irak entstehen und die unglaublichen Verluste zumindest teilweise ausgleichen.

weiterlesen
Kinostart:06.09.2014 in Toronto International Film Festival 2014
14.01.2016 in Deutschland
weitere Titel:
Iraqi Odyssey id
Іракська одіссея
伊拉克史詩zh-hant
伊拉克史诗zh-cn
الأوديسة العراقية
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Schweiz, Deutschland, Irak, Vereinigte Arabische Emirate
Originalsprache:Arabisch, Englisch, Deutsch, Russisch
Farbe:Farbe
IMDB: 148
Offizielle Webseite:www.iraqiodyssey.ch
Regie:Samir
Drehbuch:Samir
Kamera:Lukas Strebel
Pierre Mennel
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

2015
Zurich Film Awards
Zurich Film Award
Documentary film
Gewinner
2015
Berlinale
Panorama Audience Award
Documentary Film
Nominiert
2015
Swiss Film Prize
Swiss Film Prize
Best Documentary (Bester Dokumentarfilm)
Nominiert
2014
Abu Dhabi Film Festival
NETPAC Award
Best Film
Gewinner
2014
Abu Dhabi Film Festival
Black Pearl Award
Best Documentary Feature
Nominiert
Datenstand: 16.06.2019 05:17:19Uhr