alpha-retro: Der Schauspieldirektor Claus Peymann (1979)

Bericht über einen umstrittenen Theaterleiter

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Porträt des Schauspieldirektors Claus Peymann und seines Ensembles am Stuttgarter Schauspiel. Peymann geht mit einigen seiner Mitarbeiter mit Beginn der Spielzeit 1979/1980 an das Bochumer Theater, begleitet von heftigen Angriffen der Bühnengenossenschaft, weil er sich geweigert hat, einen Teil des bisherigen Ensembles zu übernehmen. Peymann wagt aktuelles, gesellschaftlich eingreifendes Theater. Er entstaubte die Klassiker und verstand es, junge Leute ins Theater zu ziehen, weil er es unterhaltsam, provokativ und belehrend zugleich machte. Besonderheiten der Stuttgarter Theatertruppe: Diskussionen in Schulen und mit Publikum im Theater, Programmbücher mit gesamtem Abdruck der Texte zu jeder Produktion, Beiprogramme zu einzelnen Produktionen im großen Haus, entstanden aus Interesse der Schauspieler. Meinung der Theaterkritiker über Peymann: "Naivpolitischer" Mensch, der Demokratie in der BRD an eigenen Maßstäben überprüft, sehr begeisterungsfähig, ständig neue Inszenierungsideen, einmaliges Vermögen, aus "Faust" praktisch eine Komödie zu machen. Interviews und Statements, Peymann: Anerkennung beim Publikum, militante Ablehnung durch politische Kräfte, Theater als Form von Opposition; er habe in Bochum kein Unrecht begangen. Lothar Späth, MinPräs Baden-Württemberg: Kritik an der Entlassung von Schauspielern durch Peymann.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Freitag, den 09.09.2022 um 22:15 Uhr auf ARD alpha.

09.09.2022
22:15
Livestream
Alternative Ausstrahlungstermine:
09.09.2022 22:15 Uhr ARD alpha