Georgia O'Keeffe - Künstlerin im Wilden Westen

Frankreich 2020

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Der Dokumentarfilm erzählt die Lebensgeschichte einer Frau, die 1887 in Wisconsin geboren wurde und zur Ikone der amerikanischen Kunst avancierte. Bis zu ihrem Tod 1986 wurde keine andere Künstlerin so häufig interviewt und fotografiert wie sie. In einer Zeit, in der Frauen für ihr Wahlrecht kämpften, verkörperte Georgia O'Keeffe das Bild einer modernen und unabhängigen Frau. Dank ihrer Entschlossenheit gelang ihr der Aufstieg von der unbekannten Zeichenlehrerin zur amerikanischen Legende.
In ihrem Leben gab es zwei unvereinbare Leidenschaften: einerseits die Ehe mit Alfred Stieglitz, dem namhaften Fotografen und einflussreichen New Yorker Galeristen, und andererseits New Mexico. In schwierigen Zeiten zog sie sich dorthin zurück, um Kraft zu tanken. An zwei Orten fühlte sie sich immer zu Hause: auf der Ghost Ranch und in ihrem Lehmhaus in Abiquiú. Auf unzähligen Touren erkundete die Künstlerin zudem den Wilden Westen. Die karge Landschaft und die indigenen Kulturen der Region inspirierten O'Keeffe zu einer neuen Kunstrichtung.
Die Kunsthistorikerin Barbara Buhler Lynes ist Mitgründerin des Georgia O'Keeffe Museum in Santa Fe und des Georgia O'Keeffe Research Center. Zusammen mit der Biografin und Schriftstellerin Roxana Robinson berichtet sie über die Malerin, die viele Generationen inspiriert hat.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Samstag, den 18.09.2021 um 05:05 Uhr auf arte.

18.09.2021
05:05
Livestream
Alternative Ausstrahlungstermine:
18.09.2021 05:05 Uhr arte
12.09.2021 16:15 Uhr arte