Der Prozess

Niederlande 2018

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Moskau, 1930, die Säulenhalle im Haus der Gewerkschaften: Eine Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern und Ingenieuren wird beschuldigt, in den 20er Jahren in einer verschwörerischen Verbindung mit dem damaligen französischen Premierminister Raymond Poincaré und anderen führenden ausländischen Staatsmännern gestanden zu haben, um die Sowjetmacht zu untergraben und den Kapitalismus einzuführen.
Trotz mangelnder Sachbeweise werden die Angeklagten, alle hohe Funktionäre der Sowjetunion, nach erfolterten Geständnissen verurteilt. Der Vorsitzende des Sondergerichts ist Andrej Wyschinski, eine Schlüsselfigur der berüchtigten Schauprozesse und der Stalinschen Säuberungen. Er fordert für diesen vermeintlichen Landesverrat die Todesstrafe.
Sergei Loznitsa versetzt den Zuschauer in die Zeit des "Großen Terrors": Das Stalinregime organisierte damals auf der Grundlage von Verschwörungstheorien "Säuberungswellen", um politische Gegner zu eliminieren und sich die absolute Macht zu sichern. Exekutiert wurden Wirtschaftswissenschaftler, Offiziere der Armee, Intellektuelle, Schriftsteller und andere Künstler und sogar Minderjährige.
Der Dokumentarfilm rekonstruiert anhand von seltenem Archivmaterial einen typischen Schauprozess, inszeniert wie eine Theateraufführung, in der Staatsanwälte, Zeugen, Angeklagte und Richter sich selbst, die sowjetische Öffentlichkeit und die ganze Welt belügen. Dieses Kapitel in der Geschichte der UdSSR unter Stalin gibt einen beispiellosen Einblick in die Entstehung eines mörderischen Regimes. Sergei Losnitza wurde im heutigen Weißrussland geboren, wuchs in Kiew auf und hat in den 90er Jahren in Russland Film studiert. Neben seinen Spielfilmen - zuletzt "Donbass" - hat er sich auf verschiedene Formen von Dokumentarfilmen spezialisiert. "Der Prozess" ("The Trial") lief auf zahlreichen Festivals, unter anderem auf dem DOK Leipzig und der Berlinale.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 16.09.2021 um 23:50 Uhr auf arte.