Mit dem Zug durch St. Petersburg

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

St. Petersburg - wegen seiner Wasserwege auch das Venedig des Nordens genannt - ist eine Stadt der Superlative. Besonders in Bezug auf die Eisenbahn und ihre Geschichte! Fünf Hauptstrecken führen mitten in die Innenstadt der russischen Kunst- und Kulturmetropole und verbinden St. Petersburg mit der ganzen Welt. Sie enden jeweils in historisch und bautechnisch interessanten Kopfbahnhöfen im Zentrum der Stadt. Der geschichtlich wohl interessanteste Bahnhof ist der Finnische Bahnhof, wo Lenin 1917 seine berühmte Rede hielt. Noch heute steht die Lok, mit der er damals fuhr und aus der Stadt floh - gesichert in einer riesigen Vitrine - zum Besichtigen auf Gleis 5.
Ein erster Ausflug in St. Petersburg führt meist hinab in eine künstliche Unterwelt, mit rastlosem Eigenleben. Denn jeder, der den oberirdischen Staus entkommen möchte, flüchtet in die Metro. Nach über fünfzig Jahren gilt die Petersburger Metro noch immer als eines der architektonisch schönsten und gepflegtesten U-Bahn-Systeme der Welt.
Die erste russische Eisenbahnstrecke überhaupt führte von Sankt Petersburg nach Zarskoje Selo und verband die Hauptstadt mit dem "Zarendorf". Nach wie vor ist die bekannte Zarenresidenz, die 1990 von der UNESCO in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen wurde, mit der Bahn erreichbar.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 16.09.2021 um 21:00 Uhr auf ARD-alpha.