Auf den Spuren der Neandertaler

Das Rätsel der Bruniquel-Höhle

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Es gibt unzählige Höhlen in der südwestfranzösischen Aveyron-Schlucht - die Frühgeschichte ist allgegenwärtig. Was Archäologen 1990 in einer Grotte im Dorf Bruniquel entdecken, ist dennoch außergewöhnlich: Abgebrochene Stalagmiten formen rätselhafte kreisförmige Anordnungen. Ein Forscherteam fand heraus, dass die Gebilde vor 176.000 Jahren von Neandertalern angelegt wurden. Wie und warum konstruierten die Steinzeitmenschen diese Tropfsteinstruktur? Die Dokumentation analysiert den archäologischen Fund, der vorhergegangene Theorien über die Steinzeit von Grund auf infrage stellt.


Ein merkwürdiger Fund tief im Inneren einer Tropfsteinhöhle in Südwestfrankreich gibt Archäologen seit mehr als 25 Jahren ein Rätsel auf. In einer Grotte in Bruniquel entdeckten Höhlenforscher nicht nur Spuren von Feuer und damit einen Hinweis auf menschliche Präsenz, sondern auch sechs kreisförmige Anordnungen aus abgebrochenen Stalagmiten - mit einem Durchmesser von bis zu sieben Metern. Gut 400 Stalagmiten zählt die weltweit einzigartige Tropfsteinstruktur, die ein Gesamtgewicht von 2,2 Tonnen aufweist. In Form geschlagen und angeordnet misst sie eine Größe von 112 Linearmetern. Sie gilt als eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen unserer Zeit.
Eine im Fachblatt "Nature" veröffentlichte Studie datiert das Alter der Struktur auf 176.000 Jahre - damit muss auch das bisher angenommene Vordringen des Menschen in tiefe Höhlen viel weiter in die Vergangenheit zurückdatiert werden. Das Forscherteam um den französischen Prähistoriker Jacques Jaubert und die Paläoklimatologin Sophie Verheyden betrachten den Neandertaler seither in neuem Licht - seine kognitiven Fähigkeiten standen seit seiner Entdeckung Ende des 19. Jahrhunderts eher in schlechtem Ruf.
Wozu diente die aufgefundene Struktur? Erfüllte sie praktische Zwecke oder hatte sie rituelle Funktion? Dass der Neandertaler schon in der frühen Steinzeit über kognitive, soziale und verbale Kapazitäten verfügte, ist nach dem Fund kaum noch von der Hand zu weisen. Hinzu kommt die Beherrschung des Feuers - wichtiges Orientierungsmittel in der Dunkelheit der Grotte. Der Fund sowie jüngste Erkenntnisse und exklusive Bilder lassen ein neues, realistisches Porträt des Neandertalers entstehen. Tatsächlich könnte der Bruniquel-Fund als Beweis dafür dienen, dass auch Steinzeitmenschen bereits Spiritualität besaßen.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Samstag, den 21.11.2020 um 22:55 Uhr auf arte.

21.11.2020
22:55
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: nein
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1605995700
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Geschichte, Wissenschaft/Forschung, Frankreich, Alte Kulturen
Alternative Ausstrahlungstermine:
21.11.2020 22:55 Uhr arte
09.07.2019 11:20 Uhr arte
06.07.2019 08:20 Uhr arte
03.07.2019 09:35 Uhr arte
15.06.2019 21:45 Uhr arte