Ein Sommer in Sanssouci

Das Schloss und sein König

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Schloss Sanssouci: Ein Ort - der Zeit scheinbar enthoben. Im Sommer, im Sonnenglanz, erstrahlt es in ganzer Pracht, Schönheit und Eleganz. Das kleine Lustschloss war schon im 18. Jahrhundert ein Publikumsmagnet und ist es bis heute. Auch, weil es wie kein anderer Platz verwoben ist mit der Geschichte seines Schöpfers - Friedrichs des Großen.


Schloss Sanssouci ist ein Ort, der der Zeit enthoben scheint. Sein Schöpfer, Friedrich II., wollte hier einen "Sitz der Ruhe, des häuslichen Lebens, der schönen Natur und der Musen" finden. Eine Illusion - von Anbeginn. Und Friedrich der Große ahnte es. Einem Besucher zeigte der König sein künftiges Grab auf den Schlossterrassen und sagte: "Wenn ich dort bin, werde ich ohne Sorgen sein." "Sans, Souci." - ohne Sorge - ist ein haltloses Versprechen an das Leben und den Lauf der Geschichte.

Das kleine Lustschloss war schon im 18. Jahrhundert ein Publikumsmagnet und ist es bis heute. Mehr als eine halbe Million Menschen kommen jährlich, um es zu bestaunen. Besonders im Sommer, wenn das Schloss mit der einzigartigen Terrassenanlage und der prächtigen Fontäne in seinem Park erstrahlt. Trotzdem gibt es noch immer unbekannte, auch ungeklärte Geschichten: Wer die Freitreppe hinaufsteigt, hebt den Kopf und steht unter einem Rätsel: "Sans, Souci.". Warum das Komma? Warum der Punkt? Verschlüsselte Friedrich hier eine Botschaft? Warum steht im Vestibül von Sanssouci der Kriegsgott Mars in nachdenklich sitzender Pose? Im "Lustschloss" des selbsterklärten Philosophen! Und warum durfte niemand außer dem König in sein Heiligtum, in seine Bibliothek?

Diesen Fragen geht der Film auf den Grund. Aber vor allem spannt er einen Bogen von Vergangenheit bis Gegenwart des Schlosses und der Geschichte seines Erbauers, Friedrichs des Großen.

Die Regisseurin Marina Farschid befragt Wissenschaftler und Historiker nach Schloss- und Schlossherrengeschichten. Exklusive Aufnahmen des Interieurs der für Besucher geschlossenen Bibliothek oder der Werkstätten, in denen die Skulpturen restauriert werden, gewährleisten dem Zuschauer einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des Lieblingsschlosses Friedrichs des Großen. Eine Dokumentation als sinnliche Erkundung - und das alles in sommerlich-leichter Atmosphäre. Film von Marina Farschid

Thema: An den Ufern der Havel

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 21.09.2020 um 21:00 Uhr auf phoenix.

21.09.2020
21:00
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: nein
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1600714800
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Geschichte, Deutschland, Architektur
Alternative Ausstrahlungstermine:
14.10.2020 01:45 Uhr RBB
13.10.2020 21:00 Uhr RBB
22.09.2020 08:15 Uhr phoenix
22.09.2020 01:30 Uhr phoenix
21.09.2020 21:00 Uhr phoenix
21.07.2020 05:45 Uhr phoenix
19.07.2020 09:45 Uhr phoenix
03.12.2019 20:15 Uhr RBB