Agent Orange - Die Opfer klagen an

Die Opfer klagen an

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Auch 50 Jahre nach Ende des Vietnamkriegs wirkt das Entlaubungsmittel Agent Orange noch - bei Mensch und Natur. Einer der beiden Wirkstoffe - das Dioxin TCDD, auch als "Sevesogift" bekannt - verseucht weiterhin die Umwelt und macht Menschen krank. Nach Jahrzehnten des Kampfes klagen aktuell zwei Frauen in Frankreich und Amerika gegen die Hersteller des gefährlichen Gifts. Der Film enthüllt einen wahren "Ökozid" - ein trauriges Kapitel der Geschichte des 20. Jahrhunderts.


Zwischen 1961 und 1971 versprühte die US-amerikanische Armee großflächig mit Flugzeugen und Hubschraubern das chemische Entlaubungsmittel Agent Orange über Vietnam. Die Militäroperation mit dem Namen Ranch Hand sollte der kommunistischen Vietcong-Guerilla die Tarnung im dichten Dschungel erschweren und ihr durch die Zerstörung von Nutzpflanzen gleichzeitig auch die Nahrungsgrundlage entziehen.

Aufgrund der hohen Toxizität wurde der Einsatz von Agent Orange durch die US-Army letztendlich verboten. Allerdings endeten die schädlichen Wirkungen des Herbizids nicht mit dem Vietnamkrieg. Einer der Bestandteile dieses tödlichen Produkts - TCDD, ein Dioxin, das später auch mit dem Chemie-Skandal von Seveso traurige Berühmtheit erlangte - macht noch heute Menschen krank: Denn chemische Entlaubungsmittel werden weiterhin in der Land- und Forstwirtschaft, in Parks und auf Spielplätzen eingesetzt. Das Gift verbleibt lange Zeit in der Umwelt, verändert das menschliche Erbgut und führt bei Menschen weltweit zu Behinderungen und Krebserkrankungen.

In Vietnam kommen bereits in der vierten Generation Kinder mit schwersten Fehlbildungen auf die Welt - fast 50 Jahre, nachdem das Herbizid eingesetzt wurde. Der Dokumentarfilm enthüllt die Interessen der Chemiefirmen, die versuchen, den Skandal zu vertuschen, und stellt die Aktivisten vor, die ihn ans Licht bringen wollen - darunter ein Whistleblower, der früher als Wissenschaftler für die amerikanische Luftwaffe tätig war. Gekämpft wird mit harten Bandagen: Beweisstücke lösen sich in Luft auf, Aktivisten und ihre Familien erhalten Drohungen, Sprühhubschrauber werden verbrannt.

Nach jahrzehntelangem Kampf und schweren persönlichen Verlusten führen aktuell zwei Frauen den Kampf gegen die Hersteller an. Sie sind fest entschlossen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die aus Vietnam stammende und dort an dem Gift erkrankte Tran To Nga reichte in Frankreich Klage gegen US-Chemiekonzerne ein; der Prozess soll im Oktober 2020 beginnen. In den USA will Carol Van Strum erreichen, dass das Sprühen des Mittels verboten wird.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 29.09.2020 um 21:50 Uhr auf Arte.

29.09.2020
21:50
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: nein
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1601409000
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, USA, Vietnam,
Alternative Ausstrahlungstermine:
29.09.2020 21:50 Uhr Arte