Das Spreewaldhaus

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Das Spreewalddorf Burg und seine einzigartige Streusiedlung locken die Touristen. Doch viele der alten Spreewaldhäuser sind nach der Wende verfallen, weil ihre Eigentümer sich die Sanierung nicht leisten konnten. In Burg-Kauper taten sich Architekten, Restauratoren und Handwerker zusammen und retteten das älteste Haus vor dem Verfall.


Mit dem Kahn oder im Paddelboot kommen die Urlauber über die Fließe des Spreewaldes und bestaunen die alten Häuser. Ihre Sanierung ist teuer und aufwändig. Einen Denkmalfonds gibt es in Brandenburg nicht.

In Burg-Kauper hielten Architekten, Restauratoren und Handwerker aus dem Dorf, aus Cottbus und sogar aus Berlin dagegen. Sie nahmen viele Hürden, erlebten einige Überraschungen und hatten oft genug Gründe, alles hinzuwerfen. Eines fehlte immer: Geld. Aber sie haben es geschafft und retteten das Haus. Sie nahmen es auseinander wie ein Spielzeug und bauten es an anderer Stelle wieder auf. Es dauerte zehn Jahre.

Restaurator Jens Uwe Möbert, die Architektinnen Gabriele Höppner und Petra Schulz stehen stellvertretend für die Freiwilligen. Sie opferten Urlaub, Wochenende, Feierabend. Die rbb Reporter haben das Projekt ein Jahrzehnt lang begleitet und sind natürlich beim Einweihungsfest dabei. Ein Film von Dagmar Lembke

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 29.09.2020 um 15:00 Uhr auf ARD alpha.

29.09.2020
15:00
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: nein
HDTV: ja
Logo-Event: nein
VPS:1601384400
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Land/Leute, Architektur
Alternative Ausstrahlungstermine:
29.09.2020 15:00 Uhr ARD alpha
28.09.2020 20:55 Uhr ARD alpha
08.07.2016 23:15 Uhr tagesschau24