Jahrhundertdiebstahl in Dresden

Film von Adina Rieckmann, Heike Römer-Menschel und Ina Klempnow

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Am 25. November 2019 brechen Diebe in das Residenzschloss in Dresden ein und stehlen Juwelen Augusts des Starken. Wie konnte es zu diesem Jahrhundertdiebstahl kommen?
Wer war für die Sicherheitslücken verantwortlich? Werden Konsequenzen daraus gezogen? Und wie groß sind die Chancen, die Täter zu fassen? Die Soko "Epaulette" arbeitet rund um die Uhr und wertet akribisch über 1000 Hinweise und Spuren aus.


Am 25. November 2019 brechen Diebe in das Residenzschloss in Dresden ein und stehlen Juwelen Augusts des Starken. Wie konnte es zu diesem Jahrhundertdiebstahl kommen?

Sieben Monate nach der Tat gehen viele davon aus, dass die Schätze verloren sind. Die Rede ist unter anderem von Schmuckstücken wie der Epaulette aus der Brillantgarnitur. Die drei größten darin verarbeiteten Steine bringen alleine 110 Karat auf die Waage. Die Soko "Epaulette" in Dresden arbeitet rund um die Uhr. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen der Staatsanwaltschaft Dresden 1.347 Spuren vor. Davon werden noch 960 - also mehr als zwei Drittel - ausgewertet. Jürgen Schmidt von der Staatsanwaltschaft Dresden erklärt dazu: "Es handelt sich hier überwiegend um Komplexspuren. Das heißt mehrere Spuren fallen praktisch zusammen. DNA, Lackabriebe, Fingerabdrücke. Alles, was man sich so vorstellen kann. Und wir brauchen teilweise für die Auswertung einer Spur mehrere Sachverständige. Das ist extrem zeitaufwendig und wird auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen." Es sind erfahrene Ermittlerinnen und Ermittler, die es mit gerissenen Tätern zu tun haben, hochprofessionell, gut vorbereitet und bandenmäßig agierend.

Mit derart skrupellos agierenden Banden haben es die Museen in Deutschland, zunehmend zu tun. Mitte Februar wurden in Berlin Diebe, die im Bode-Museum eine 100-Kilo-Goldmünze erbeuteten, verurteilt. Von der Münze fehlt bis heute jede Spur. Und in Trier versuchten im Oktober letzten Jahres zwei Einbrecher, hunderte römische Goldmünzen zu stehlen. Sie gingen ähnlich brachial vor wie die Täter in Berlin und Dresden. Reichen die Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr aus? In Dresden jedenfalls hatten die Täter leichtes Spiel.

Wer war für die Sicherheitslücken verantwortlich? Welche Konsequenzen werden daraus gezogen? Und wie groß sind die Chancen, die Täter zu fassen? "Exakt - die Story" fragt nach. Erstsendung 20.4.2020

Die Sendung wird ausgestrahlt am Mittwoch, den 01.07.2020 um 20:45 Uhr auf MDR.

01.07.2020
20:45
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: ja
Logo-Event: nein
VPS:1593629100
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Kunst, Recht/Justiz
Alternative Ausstrahlungstermine:
02.07.2020 01:10 Uhr MDR
01.07.2020 20:45 Uhr MDR
20.06.2020 22:15 Uhr 3sat
25.04.2020 14:15 Uhr tagesschau24
23.04.2020 20:15 Uhr tagesschau24
21.04.2020 04:45 Uhr Das Erste
20.04.2020 22:45 Uhr Das Erste