Geschichte im Ersten: Völkerbund an der Saar

Film von Mathias Haentjes

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Das kleine Saargebiet vor hundert Jahren - Schauplatz der Machtinteressen zwischen den Weltkriegen. Der neutrale Völkerbund hatte die historische Chance, die Region zu befrieden.
Der neu gegründete Völkerbund, die erste permanente internationale Staatenorganisation überhaupt, übernimmt 1920 die Regierungsgeschäfte an der Saar. Ein Kompromiss am Ende des Ersten Weltkriegs in einem erbitterten Streit zwischen Frankreich und Deutschland um eine der lukrativsten Industrieregionen des Deutschen Reichs. Nach 15 Jahren sollen die Menschen an der Saar selbst entscheiden: Zurück zu Deutschland? Oder zu Frankreich gehören?


Das kleine Saargebiet vor hundert Jahren - Schauplatz der Machtinteressen zwischen den Weltkriegen. Der neutrale Völkerbund hatte die historische Chance, die Region zu befrieden.

Der neu gegründete Völkerbund, die erste permanente internationale Staatenorganisation überhaupt, übernimmt 1920 die Regierungsgeschäfte an der Saar. Ein Kompromiss am Ende des Ersten Weltkriegs in einem erbitterten Streit zwischen Frankreich und Deutschland um eine der lukrativsten Industrieregionen des Deutschen Reichs. Nach 15 Jahren sollen die Menschen an der Saar selbst entscheiden: Zurück zu Deutschland? Oder zu Frankreich gehören? Oder unter dem Mandat des Völkerbunds bleiben?

Nationale Gefühle und Kampf um die Zukunft
Die 1920er und 30er Jahre waren eine Zeit des Umbruchs und der Zerrissenheit für die Menschen im Saargebiet. Die Mehrheit empfindet sich als deutsch, die Präsenz der Franzosen in ihrem Alltag ist ihnen verhasst. Der neutrale Völkerbund im fernen Genf hat offiziell das Sagen, doch was kann er tatsächlich ausrichten? Der Film schildert die Konflikte zwischen Saarländern und Völkerbundorganisation in einer Zeit der Krisen, neuer Friedensinitiativen in Europa und später des Aufstiegs Hitlers in Deutschland. In den 30er Jahren forcieren die politischen Lager den Kampf um die nationale Zugehörigkeit, alles läuft auf den Tag der Abstimmung hinaus. Für viele Menschen wird der 13. Januar 1935 zum Schicksalstag.

Mit zum Teil noch unbekanntem Archivmaterial, Spielszenen und Expertenanalysen erkundet der Film das Saargebiet als einen ersten Modellfall, der die Möglichkeiten und Grenzen internationalen Engagements in lokalen Konflikten aufzeigt - bis hin zum ersten Einsatz einer internationalen Schutztruppe. Es war der Versuch, einen dauerhaften Frieden in Europa und der Welt zu sichern. Aber hatte der überhaupt eine Chance? Film von Mathias Haentjes, produziert für den SWR/SR von moving story productions.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 09.04.2020 um 19:15 Uhr auf tagesschau24.

09.04.2020
19:15
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1586452500
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Geschichte, Deutschland, Frankreich
Alternative Ausstrahlungstermine:
12.04.2020 09:15 Uhr tagesschau24
09.04.2020 19:15 Uhr tagesschau24
04.04.2020 13:15 Uhr tagesschau24
03.04.2020 21:17 Uhr tagesschau24
31.03.2020 03:25 Uhr Das Erste
30.03.2020 23:30 Uhr Das Erste