NaturNah: Hamburger Hafenbiber

Ein Dammbauer zwischen Ebbe und Flut

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Elbbiber sind auf dem Vormarsch Richtung Nordsee. Sie versuchen seit ein paar Jahren, die von den Gezeiten beeinflusste Tideelbe und die Hafenstadt Hamburg als Lebensraum zu erobern. Weil Biber aber einen schwankenden Wasserstand überhaupt nicht mögen, bauen die Nager ihre Burgen hinter den Elbdeichen, um sicher zu sein vor zweimal täglich Hoch- und Niedrigwasser.


Elbbiber sind auf dem Vormarsch Richtung Nordsee. Sie versuchen seit ein paar Jahren, die von den Gezeiten beeinflusste Tideelbe und die Hafenstadt Hamburg als Lebensraum zu erobern. Weil Biber aber einen schwankenden Wasserstand überhaupt nicht mögen, bauen die Nager ihre Burgen hinter den Elbdeichen, um sicher zu sein vor zweimal täglich Hoch- und Niedrigwasser.

Die Biber müssen fliehen
Die erste Hamburger Biberfamilie bekommt in einem See hinterm Deich Nachwuchs. Plötzlich fällt der Wasserstand um zwei Meter. Stunden später rollt das erste Hochwasser in ihren Lebensraum und flutet die Burg. Die Tiere sind völlig irritiert. Das Wehr im Deich, der ihren bisherigen Lebensraum von der Elbe trennte, steht plötzlich offen. Ein riesiges Leck, dass selbst fleißigste Biber nicht stopfen können. Ihr Revier wurde ausgerechnet für den Naturschutz geflutet. Ein tidebeeinflusstes Feuchtgebiet soll entstehen. Niemand ahnte bei der Planung, dass sich genau dort Biber ansiedeln würden. Die Tiere waten nun bei Niedrigwasser im Schlamm. Und sie müssen aus ihrer Burg fliehen, wenn das Hochwasser diese überflutet. Und das jeden Tag zweimal. Werden sie ihr Revier verlassen, oder lernen, mit den Gezeiten zu leben?

Biber sind schlau und erfinderisch. Ob und wie die nachtaktiven Nager mit ihren Jungen die Gezeiten meistern, wollen die Biberschützer von der Loki Schmidt Stiftung mit Videofallen beobachten. Wenn sich ihre "Tidebiber", wie sie sie nun nennen, mit den Schwankungen des Wasserpegels von über drei Metern arrangieren, wäre das eine kleine biologische Sensation. Dann wäre es auch denkbar, dass sie durch den Hamburger Hafen schwimmen und noch weiter Richtung Elbmündung vordringen.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 09.04.2020 um 11:30 Uhr auf Radio Bremen TV.

09.04.2020
11:30
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: ja
Logo-Event: nein
VPS:1586424600
Schlagwörter:Natur, Dokumentation/Reportage
Alternative Ausstrahlungstermine:
09.04.2020 11:30 Uhr NDR
09.04.2020 11:30 Uhr Radio Bremen TV
07.04.2020 18:15 Uhr NDR
07.04.2020 18:15 Uhr Radio Bremen TV
13.12.2018 11:30 Uhr NDR
13.12.2018 11:30 Uhr Radio Bremen TV
11.12.2018 18:15 Uhr NDR
11.12.2018 18:15 Uhr Radio Bremen TV