Welt der Tiere

Die Tiere von Rio

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

In der Millionenmetropole Rio de Janeiro sind in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche wilde Tierarten heimisch geworden. Wie und wo sich die wilden Tiere im Großstadtdschungel von Rio behaupten, das zeigt Andrea Rüthlein in ihrem Film.


Rio de Janeiro - diese Stadt ist umgeben vom Dschungel des Atlantischen Regenwaldes. Deshalb sind in der Millionenmetropole in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche wilde Tierarten heimisch geworden. Nicht nur die in den 80er-Jahren eingeführten Krallenäffchen sind mittlerweile sogar in Straßennähe zu sehen, sondern auch große Würgeschlangen oder Kaimane, die in den Kanälen der Stadt leben. Faultiere konnten an Rios berühmtem Surferstrand überleben, weil sich die Wassersportler für den Schutz des angrenzenden Dschungels einsetzten. Sogar ein Nationalpark liegt mitten in der Stadt. Nasenbären und Kapuzineraffen leben im Floresta da Tijuca, der die berühmte Jesusstatue umringt. Auch in einigen Favelas gibt es vermehrt Schutzbemühungen um wilde Tiere. Und weil die Stadt mitten im Atlantischen Regenwald liegt, kommt es hin und wieder auch zu unerwartetem Besuch in der Küche …

Die Sendung wird ausgestrahlt am Samstag, den 15.02.2020 um 09:30 Uhr auf BR.