Wie das Land, so der Mensch

Deutschland - Schwäbische Alb

Quelle: ARD-Pressebild

Sanft geschwungene Hügel und durch Erosion der Kalkfelsen entstandene bizarre Formen: Über Jahrtausende hat das Wasser die Landschaft der Schwäbischen Alb geformt. Der 200 Kilometer lange Gebirgszug, der im Süden von der Donau und im Westen vom Schwarzwald begrenzt wird, verfügt über das größte zusammenhängende Karstgebiet in Europa, das an seiner höchsten Stelle über 1.000 Meter erreicht. Das Wasser, das der Landschaft ihre Gestalt gegeben hat, ist heute rar geworden. Der Mensch muss lernen, es zu bewahren und effektiver zu nutzen, wenn er wie seine Vorfahren vor 30.000 Jahren auch in Zukunft hier leben will.


Mit Hilfe von Geologen, Historikern und Anwohnern sowie atemberaubender Luftaufnahmen ergründet die Serie "Wie das Land, so der Mensch" die Geschichte einiger der spektakulärsten Landstriche Europas. Raphaël Hitier führt durch die Serie, erforscht die historische Entwicklung der Landschaften und erkundet die örtliche Flora und Fauna. Dabei geht es stets um das Wechselspiel zwischen Menschen und Umgebung: Die Umwelt wird durch Landwirtschaft, Pflanzen- und Tierzucht gestaltet und prägt ihrerseits Mentalität und Identität ihrer Bewohner.

Detailscharfe Luftaufnahmen liefert ein kleiner unbemannter Hubschrauber, der im Laufe der Vorgängerserie "Mythische Orte" entwickelt wurde und als "Zuschauerauge" Bebauungen und örtliche Gegebenheiten aus einer neuen und originellen Perspektive erfasst.

Dokumentationsreihe Frankreich 2012

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 23.09.2019 um 02:50 Uhr auf arte.