Stadt Land Kunst

Rio de Janeiro / Aquitanien / Ho-Chi-Minh-Stadt

Quelle: ARD-Pressebild

* Rio de Janeiro aus der Sicht von Georges Wolinski
Bei Rio de Janeiro denken die meisten an Sonne und tropische Strände. Georges Wolinski verliebte sich sofort in die Stadt, die er 1993 entdeckte. Der Zeichner ließ sich von der besonderen Stimmung inspirieren und vollendete in nur drei Tagen ein schillerndes Porträt der brasilianischen Lebensart mit all ihren Kontrasten.

* Der prägende Einfluss der Eleonore von Aquitanien
Das florierende Aquitanien wurde im Mittelalter der Schauplatz eines heftigen Konfliktes zwischen den Königen von Frankreich und England. Im Mittelpunkt des Streits stand eine Frau: die eigenwillige Eleonore von Aquitanien, die die Region zwischen Poitiers und Chinon dauerhaft prägen sollte.

* Ho-Chi-Minh-Stadt und der Pate von Chinatown
Im Zentrum von Ho-Chi-Minh-Stadt folgen die Touristen den köstlichen Essensdüften ins chinesische Viertel, genannt Cho Lon. In den engen Gassen, zwischen Marktständen und kleinen Läden, wurde eine zwielichtige Gestalt einst zum mächtigsten Mann des Landes. Jeden Tag eine kleine Pause im Alltag: ARTE lädt täglich auf eine Reise an besondere Orte ein, die sich durch ihr künstlerisches, kulturelles oder landschaftliches Erbe auszeichnen. Von Montag bis Freitag, um 13.00 Uhr.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 12.09.2019 um 08:45 Uhr auf arte.