Was heißt hier eigentlich arm?

Film von Wibke Kämpfer

Kaum ein Tag vergeht, an dem man nicht über die Armut in Deutschland lesen kann. Artikel über die Zunahme von Altersarmut und Kinderarmut machen vielleicht betroffen, sichtbare Verbesserungen scheint es nicht zu geben.

Regisseurin Wibke Kämpfer hat sich schon oft mit dem Thema Armut beschäftigt und kennt ihre Ursachen. Über Jahre hat sie in ihren Reportagen Menschen begleitet, deren finanzielle Situation sich - trotz eigener Anstrengungen - nicht nennenswert zum Positiven verändert hat.

Für ihre Reportage "Was heißt hier eigentlich arm?" nähert sie sich dem Thema "Armut" mit einer anderen Fragestellung: Empfinden arme Menschen ihre Situation immer auch als schwerste Belastung? Oder: Kann man sich mit einem Leben in Armut sogar arrangieren?

Nach langer Recherche fanden sich drei Frauen, die bereit waren, sich durch ihr prekäres Leben mit der Kamera begleiten zu lassen. Das ist mutig, denn Armut ist immer noch ein Tabuthema und gilt zum größten Teil als selbstverschuldet.

Die drei Protagonistinnen Anna, Chrissy und Costanza sehen das anders!

Die Berlinerin Anna kommt aus schwierigen Familienzusammenhängen, hat keinen Schulabschluss und zieht ihre Töchter mit Hartz IV auf. "Es reicht zum Leben, aber für Extraausgaben reicht es selten." Dennoch gibt sie nie auf und ihre Töchter sind Vorzeigeschülerinnen.

Chrissy hat als Witwe zwei Kinder großgezogen, immer gearbeitet und lebt heute von 950 Euro Rente. Ohne die Essenausgabe der Berliner Tafel würde sie nur schwer über die Runden kommen. Aber Schamgefühle? "Nö, schämen ist nicht mehr!" Das Gegenteil ist der Fall: Chrissy und andere arme Freunde haben den Verein "Die Super-Armen" gegründet und werden zu Armuts-Aktivisten, die anderen armen Rentnern helfen wollen.

In Sachsen-Anhalt lebt Costanza mit ihren Söhnen nach der Scheidung von ihrem Mann immer knapp an der Existenzgrenze. Freunde werfen ihr vor, dass sie auf das kleine Reihenhaus verzichten müsse, dessen Miete fast die Hälfte ihrer Einnahmen verschlingt. Aber Costanza besteht auf ihr Recht der Selbstbestimmung: "Lieber gehe ich zur Tafel, als dass meine kleinen Söhne das geliebte Zuhause verlieren".

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 19.08.2019 um 00:35 Uhr auf RBB.

19.08.2019
00:35
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: ja
Logo-Event: nein
VPS:1566167700
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Deutschland, Menschen im Alltag
Alternative Ausstrahlungstermine:
19.08.2019 00:35 Uhr RBB
18.08.2019 04:35 Uhr rbb
17.08.2019 17:25 Uhr RBB