Gefährliche Begegnungen

Stark, schwer und unglaublich schnell: Nilpferde gehören zu den größten und gefährlichsten Tieren Afrikas. Der richtige Umgang mit ihnen ist eine echte Herausforderung - auch für Profis wie Dr. Brady Barr. Bei einer genaueren Untersuchung von freilebenden Hippos verbietet sich beispielsweise der vorherige Gebrauch eines Betäubungsgewehrs. Sollte ein Flusspferd von einem Narkosepfeil getroffen werden, würde es sofort in das nächste Wasserloch rasen und dort untertauchen. Ganz abgesehen davon, dass sich das Tier unter Wasser nicht untersuchen ließe, wäre die Gefahr des Ertrinkens einfach viel zu hoch. Doch Brady hat eine andere Idee: Mit Hilfe eines Netzes will er das zu untersuchende Flusspferd so festhalten, dass es das in der Regel nahe Wasser nicht erreichen kann. Um diese neue Technik zu testen, reist der Herpetologe in die Everglades nach Florida und probiert das Netz an Alligatoren aus - mit Erfolg! In Malawi versucht er sich mit seiner Netzkanone an weiteren kleineren Tieren, darunter ein ziemlich schwer zu bändigendes Warzenschwein. Anschließend machen sich Brady und sein Team auf die Suche nach einem geeigneten Nilpferd, um das Funktionieren ihrer Hippo-Fangmethode endlich zu beweisen.

Quelle: Presseportal

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 20.08.2019 um 02:35 Uhr auf National Geograpic Wild.