Marie Mergey

Marie Mergey (* 22. Februar 1922 oder 28. Februar 1922 in Fayl-Billot; † 8. April 2017 in Couilly-Pont-aux-Dames) war eine französische Schauspielerin.

Nach ihrem Debüt 1946 in Alain Resnais' Ouvert pour cause d'inventaire neben Michel Auclair und Danièle Delorme folgten unter anderem die Julie in Jean Delannoys Die Schenke der Verlockung (1959) und die Adelaide neben Bourvil in Claude Autant-Laras La jument verte (1960). Autant-Lara besetzt sie für Das Bett des Königs (1961) als Léonora Galigaï und als Pierre Mondys Frau, Madame Carderousse, in Der Graf von Monte Christo (1961). Ein weiteres Mal bei Resnais als Madame Lopez in Der Krieg ist vorbei (1966). Im Fernsehen vor allem bekannt als gütige Bretonin Honorine im Sechsteiler Die Insel der dreißig Tode (1979). Sie führt Heldin Véronique (Claude Jade) auf die Insel Sarek und stürzt sich später im Wahn von den Felsen ins Meer. Des Weiteren als Madame Georges neben Christine Deschaumes, Sigmar Solbach und Nicole Jamet im Sechsteiler Die Geheimnisse von Paris (1980) nach Eugène Sue. Zu ihren späteren Rollen zählt u. a. Isabelle Hupperts Schwiegermutter in Claude Chabrols Madame Bovary (1991) und die Emilie in Der Hals der Giraffe (2004).

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Marie
Geburtsdatum:22.02.1922 (♓ Fische)
Geburtsort:Fayl-Billot
Sterbedatum:08.04.2017
Sterbeort:Couilly-Pont-aux-Dames
Nationalität:Frankreich
Muttersprache:Französisch
Sprachen:Französisch;
Geschlecht:♀weiblich
Berufe:Schauspieler,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:125832988
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:no2013065193
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 07.07.2020 18:08:35Uhr