Gianni Musy

Giovanni „Gianni“ Musy Glori (* 3. August 1931 in Mailand, Lombardei; † 7. Oktober 2011 in Mentana, Provinz Rom) war ein italienischer Schauspieler und Synchronsprecher.

Musy, Sohn der Schauspieler Enrico Glori und Gianna Pacetti, gab bereits 1942 als Elfjähriger sein schauspielerisches Debüt in dem Film Oro nero. Im Laufe seiner schauspielerischen Karriere spielte er in 90 weiteren Spielfilmen, Fernsehfilmen und Fernsehserien mit. Zu seinen bekanntesten Filmen gehörten Napoli milionaria (1950), Angelina mia (1962), Il sogno di Zorro (1975), Himmel und Hölle (1983), Giovanni Falcone (1993) sowie Gefährliche Schönheit – Die Kurtisane von Venedig (1998). Seine letzte Rolle als Schauspieler hatte er in dem Kurzfilm La mucca, il manzo, non è questo il punto (2011).

In Italien wurde er darüber hinaus als Synchronsprecher für bekannte Schauspieler wie Sean Connery, Marlon Brando, Christopher Plummer, George Peppard und Richard Harris bekannt.

Er war mit der Schauspielerin Rada Rassimov verheiratet, die zweimal für den Primetime Emmy Award nominiert war, und hatte aus dieser Ehe die beiden Töchter Mascia Musy und Maria Stella Musy, die ebenfalls als Schauspielerinnen arbeiten. Sein Schwager Ivan Rassimov, Radas Bruder, war auch als Schauspieler tätig.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Gianni
Geburtsdatum:03.08.1931 (♌ Löwe)
Geburtsort:Mailand
Sterbedatum:07.10.2011
Sterbeort:Mentana
Nationalität:Italien
Sprachen:Italienisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Schauspieler, Synchronsprecher, Bühnenschauspieler, Filmschauspieler, Fernsehschauspieler,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:21676828
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:nb2008014580
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 18.01.2022 12:42:46Uhr