May McAvoy

May McAvoy (* 8. September 1899 in New York City; † 26. April 1984 in Sherman Oaks, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

McAvoy kam direkt von der High School 15-jährig zum Film und avancierte kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges zu einer beliebten Leinwandkünstlerin. Ihre berühmtesten Filme sind Lady Windermeres Fächer von 1925 und Der Jazzsänger aus dem Jahr 1927.

Ab 1939 gab sie in unregelmäßigen Abständen mit Klein- und Kleinstrollen Gastspiele vor der Kamera. Zuletzt sah man sie 1957 in Schlucht des Verderbens.

May McAvoy war von 1929 bis 1940 mit dem Bankier Maurice Cleary verheiratet, dem damaligen Vizepräsidenten und Schatzmeister der United Artists und späteren Assistenten des Präsidenten der Flugzeugfirma Lockheed.

Sie wurde auf dem Holy Cross Cemetery in Culver City, Kalifornien, begraben.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:May
Geburtsdatum:08.09.1899 (♍ Jungfrau)
Geburtsort:New York City
Sterbedatum:26.04.1984
Sterbeort:Sherman Oaks
Nationalität:Vereinigte Staaten
Muttersprache:Englisch
Sprachen:Englisch;
Geschlecht:♀weiblich
Berufe:Schauspieler, Filmschauspieler,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:44510652
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n87934419
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 30.01.2023 19:58:46Uhr