Die Wiege des Universums

Ende der Dunkelheit

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Vergessen Sie den Urknall. Der wahre Moment der Schöpfung ist die kosmische Dämmerung - der Moment, in dem das Licht entsteht. Gewöhnlich gilt der Urknall als Ursprung des Universums. Doch das Universum, das er hervorgebracht hat, ist dunkel und ziemlich langweilig. Es gibt keine Sterne, keine Galaxien, sondern nur einen unendlich weiten, dunklen Nebel aus Gas - das dunkle Zeitalter des Kosmos. Zwar hat der Urknall Raum, Zeit und Materie geschaffen, doch hundert Millionen Jahre herrscht absoluter Stillstand und es passiert gar nichts. Doch dann geschieht plötzlich eine dramatische Transformation: die kosmischen Dämmerung. Jetzt entstehen die ersten Sterne und im Universum wird Licht. Aus dem einheitlichen Nebel bilden sich Strukturen und Stoffe heraus, die die Grundlage schaffen für die Entstehung von Himmelskörpern und letztendlich auch von Leben. Das wird zwar weitere Millionen Jahre dauern, doch hier liegt der Ursprung auch unserer Existenz.
Astronomen machen sich auf die Spur dieser kosmischen Dämmerung. Mit neuesten Geräten und Instrumenten schauen sie so tief ins Universum wie niemals zuvor. Sie suchen die ältesten und damit allerersten Sterne und versuchen das Geheimnis ihrer Entstehung zu lüften. Aber woran ist das Alter dieser Himmelsobjekte eigentlich zu erkennen? Simulationen am Computer sollen helfen, das große Rätsel zu lüften. Dies ist die wissenschaftliche Version der Schöpfungsgeschichte, in der die Welt wie wir sie kennen, entstanden ist.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Mittwoch, den 27.10.2021 um 14:15 Uhr auf ARD-alpha.