Querdenker

Wie sich Menschen aus der Mitte radikalisieren

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Viele Querdenker*innen kommen aus der Mitte der Gesellschaft. Leif H. und Jana H. etwa leben in einem Dorf in Schleswig-Holstein. Er ist Segellehrer, sie Kindergärtnerin, gemeinsam haben sie vier Kinder. Anfangs war ihre Impfskepsis eher Nebensache. Doch das ändert sich im Frühjahr 2020. Schon im April stehen die beiden mit einem großen Schild auf dem Marktplatz in Eckernförde und fordern ein Ende der Corona-Maßnahmen. Ihr Protest wird die beiden schließlich bis an die Ränder des politischen Spektrums führen.
Dasselbe gilt für Selina F. aus Hamburg. Sie ist angehende Verwaltungsfachangestellte und hat zwei Kinder. Im März 2020 hält sie sich noch an die Corona-Maßnahmen, dann liest sie viel im Internet und sieht Deutschland plötzlich auf dem Weg in eine "Corona-Diktatur". Später eröffnet sie ihren eigenen Telegram-Kanal, stellt sich an die Spitze von "Querdenken Hamburg", initiiert Demonstrationen, zu denen wir sie begleiten können. Anders als die meisten ihrer Gruppe spricht sie mit den Journalistinnen, weil sie eine Verständigung noch immer für möglich und nötig hält.
Marcel H. weiß, wie schnell man sich radikalisieren kann. Auch er war mal "Systemgegner". Das war 2014, während der Ukrainekrise. Damals wurden seine Ansichten immer extremer. Irgendwann bezeichnete er Kanzlerin Merkel als "Führerin", die Deutschland in einen blutigen Krieg ziehen wolle. Die Autorinnen dürfen seine Facebook-Historie auswerten und können anhand der Einträge seine Radikalisierung unabhängig von seiner subjektiven Erinnerung exakt nachzeichnen. Er schaffte den Ausstieg aus den Verschwörungsblasen, heute studiert er und ist im SPD-Ortsverein aktiv.
Wie kommt es, dass Bürger*innen plötzlich zu Systemfeinden werden? Der Konfliktforscher Andreas Zick sieht uralte soziale Mechanismen am Werk. Befeuert werden sie besonders in Krisen durch dubiose "Informationsangebote" im Netz und durch die sozialen Medien, die es Menschen in nie gekannter Weise erlauben, sich öffentlich auszutauschen und zu organisieren. Der Politologe Josef Holnburger untersucht seit Jahren Telegram-Gruppen und hat in der Corona-Krise ein enormes Wachstum an Interaktionen festgestellt: Noch nie waren so viele Menschen aus der Mitte der Gesellschaft Tag und Nacht in diesen Welten unterwegs - und viele hat das offenbar nachhaltig verändert.
Film von Svea Eckert und Caroline Schmidt

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 16.09.2021 um 16:00 Uhr auf phoenix.