Wildes Deutschland: Der Spreewald

Film von Christoph Hauschild

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Bis heute gibt es im Spreewald verborgene Winkel, die bisher kaum ein Mensch betreten hat. Hier haben sich Schwarzstorch, Kranich und Seeadler zurückgezogen und die fischreichen Gewässer bieten dem scheuen Fischotter ideale Lebensbedingungen. Kultur, Natur und Tourismus - scheinbar Widersprüchliches - wird im Spreewald bewahrt, der 1990 zum UNESCO Biosphärenreservat erklärt wurde.


Südöstlich von Berlin erstreckt sich eine geheimnisvolle Flusslandschaft - mehr Wasser als Land, eine Region wie aus einem Märchen. Hier beendet die Spree ihren zügigen Lauf und wandelt ihre Gestalt. Sie teilt sich auf in ein Geflecht aus unzähligen Wasserläufen und Inseln: der Spreewald. Bis heute gibt es im Spreewald verborgene Winkel, die bisher kaum ein Mensch betreten hat.

Hier haben sich Schwarzstorch, Kranich und Seeadler zurückgezogen. Die fischreichen Fließe bieten dem scheuen Fischotter ideale Lebensbedingungen, und im Herbst sind die geheimnisvoll röhrenden Rufe der Rothirsche aus den Erlenbrüchen zu hören.

Die Spree ist Brandenburgs attraktivster Fluss, der Spreewald eines der reizvollsten und beliebtesten Reiseziele in den neuen Bundesländern. Sein Binnendelta ist eine uralte Kulturlandschaft, Siedlungsgebiet der westslawischen Sorben, die eng mit ihrem Lebensraum verbunden sind. Gleichzeitig ist der Spreewald ein einmaliges Naturjuwel. Kultur, Natur und Tourismus - scheinbar Widersprüchliches - werden im Spreewald bewahrt, der 1990 zum Unesco Biosphärenreservat erklärt wurde.

Die Naturdokumentation erzählt von einem ungewöhnlichen Lebensraum, der vom Menschen stark beeinflusst und dennoch naturnah ist. Der Film stellt seine traditionsbewussten Bewohner, die Sorben, vor, die aus einer längst vergangenen Zeit zu stammen scheinen.

Das Dorf Lehde ist das wohl reizvollste Spreewaldidyll, von vielen Gräben durchzogen, unter schattenden Bäumen versteckt, voller malerischer Winkel. In diesem Wasserlabyrinth liegen die Höfe - viele von ihnen sind auch heute nur mit dem Kahn zu erreichen. Zieht der Winter ein, verbindet Eis die Inseln im Spreewald. Die sonst so nassen "Dorfstraßen" werden für Tage oder Wochen zu komfortablen Geh- und Fahrwegen. Nur wer einmal mühsam den Kahn be- und entladen hat, weiß die Hilfe des Winters zu schätzen. Unvergesslich, den Spreewald per Schlittschuh oder Schlitten zu durchwandern - eine der außergewöhnlichsten Flusslandschaften Deutschlands.

Gefühlvoll setzt Christoph Hauschild die einzigartige Flusslandschaft in Szene. Aufnahmen aus dem Heißluftballon, extreme HD-Zeitlupen von Prachtlibellen, Eisvögeln und Fischottern sowie Zeitrafferaufnahmen verleihen dem Film das Besondere.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 28.09.2020 um 10:35 Uhr auf HR.

28.09.2020
10:35
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1601282100
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Natur, Tiere, Deutschland
Alternative Ausstrahlungstermine:
03.10.2020 08:00 Uhr SWR
03.10.2020 08:00 Uhr SR
28.09.2020 10:35 Uhr HR
26.09.2020 14:25 Uhr HR
04.10.2018 10:25 Uhr BR
22.11.2016 10:30 Uhr BR