Mit Gott gegen die Mafia

Film von Ellen Trapp

Quelle: ARD-Pressebild

Die "Madonna der Mafia" steht im kalabrischen Polsi. Jedes Jahr am 2. September pilgern Tausende Mitglieder der mächtigsten Mafia der Welt dorthin, um ihre Madonna anzubeten. Polsi ist also vor allem eines: traditioneller Ort der 'Ndrangheta. Hier regeln in Hinterzimmern die Bosse die Hierarchie der Verbrecherorganisation, während draußen Feiern und Prozessionen im Namen der Mutter Gottes laufen. Doch mittlerweile hat die Kirche der Mafia die Stirn geboten - Don Tonino Saraco ist verantwortlich für den Wallfahrtsort Polsi und er treibt Reformen an: Polsi soll wieder den Gläubigen gehören und nicht den Mafiosi.


Die "Madonna der Mafia" steht im kalabrischen Polsi. Jedes Jahr am 2. September pilgern Tausende Mitglieder der mächtigsten Mafia der Welt dorthin, um ihre Madonna anzubeten. Polsi ist also vor allem eines: traditioneller Ort der 'Ndrangheta. Hier regeln in Hinterzimmern die Bosse die Hierarchie der Verbrecherorganisation, während draußen Feiern und Prozessionen im Namen der Mutter Gottes laufen.

Doch mittlerweile hat die Kirche der Mafia die Stirn geboten - Don Tonino Saraco ist verantwortlich für den Wallfahrtsort Polsi und er treibt Reformen an: Polsi soll wieder den Gläubigen gehören und nicht den Mafiosi. Als er die Gemeinde übernommen hat, feierte man ihn als den "Anti-Mafia-Priester", doch der ist er nicht, sagt Don Tonino. Er will ein Priester sein, der gegen das Böse ist.

Kann der Kampf gegen die Mafia überhaupt allein mit Gottes Hilfe gelingen? Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Kalabrien 2014 die Priester aufgefordert, Mafiosi zu exkommunizieren. Hat Don Tonino die Chuzpe und das Gottvertrauen, den Kriminellen die Stirn zu bieten? Wie schnell wird "Mann" dort Teil des Systems? Don Toninos Vorgänger, Don Pino Strangio, kommt aus San Luca, dem Ort, der seit den brutalen Morden vor einer Pizzeria in Duisburg weltweite Bekanntheit erlangte.

Der Pfarrer schien stets Hirte aller Schafe gewesen zu sein - ihm wird eine Verbindung zur Mafia nachgesagt, noch immer wird gegen ihn ermittelt. Er streitet das bis heute ab. Wer sich mit der Mafia anlegt, der riskiert sein Leben. So gläubig die Mafiosi sein wollen, so wichtig ihnen christliche Riten sind, so sehr sie die Nähe zur Kirche suchen, so rigoros gehen sie auch gegen all jene vor, die sich ihnen in den Weg stellen - auch gegen Kirchenmänner und Frauen, das weiß auch Don Tonino. Die Liste ermordeter Priester und Schwestern ist lang.

Auf einer Reise durch Kalabrien begleitet Ellen Trapp den katholischen Priester Don Tonino Saraco bei seiner Arbeit. Diese Arbeit ist gefährlich, Don Tonino Saraco weiß, er riskiert immer wieder sein Leben. Die barocke Wallfahrt der Mafiosi nach Polsi muss er hinnehmen, ohne sie gut zu finden.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 14.01.2020 um 18:00 Uhr auf phoenix.

14.01.2020
18:00
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: nein
HDTV: nein
Logo-Event: nein
VPS:1579021200
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Land/Leute, Christl. Religion, Recht/Justiz, Italien
Alternative Ausstrahlungstermine:
15.01.2020 17:00 Uhr Phoenix
14.01.2020 18:00 Uhr phoenix
27.11.2019 18:00 Uhr phoenix