Wo Japan jodelt

Frühling in den fernöstlichen Alpen

Quelle: ARD-Pressebild

Der Berg ruft! Dann machen sich viele Japaner auf den Weg in die Japanischen Alpen. Sie liegen direkt am Pazifik, nur eine Tagestour von Tokio entfernt. Wenn die erste Frühlingssonne scheint, pilgern täglich Tausende Menschen ins Gebirge. Nur an wenigen Orten auf der Welt fällt so viel Schnee wie hier. Während die Hochlagen unter einer 20 Meter dicken weißen Schneedecke liegen, blühen in den Tälern schon die Kirschblüten. Sven Jaax hat die Alpenbewohner in ihrem spektakulären Alltag begleitet und zeigt das japanische Bergland, wie es sonst nur Einheimische kennen.


Der Film spielt im April, zwischen Extremwinter und Frühlingsidyll. Für die Bewohner der Japanischen Alpen ist dieser Kontrast völlig normal. Sie lieben ihre Heimat und gelten als glücklichste Menschen Japans. Sven Jaax hat die Alpenbewohner in ihrem spektakulären Alltag begleitet und zeigt das japanische Bergland, wie es sonst nur Einheimische kennen.

Ohne die Hilfe von Kenichi Hatakeyama und seinen Kollegen käme niemand auf die Gipfel: Jedes Frühjahr legen sie mit riesigen Schneefräsen die berühmte Alpine Route frei. Es dauert Monate, bis die Bergstraße von haushohen Schneemassen befreit ist. Je mehr es schneit, umso glücklicher ist Kenichi Hatakeyama. Jeden April wird seine frostige Arbeit mit einer großen Zeremonie belohnt.

Auch Tetsuya Koizumi arbeitet auf der Alpine Route, als Sicherheitsmann. Er liebt Hüttenzauber, Alpenglühen, "Heidi"-Filme und vor allem: das Jodeln! Als waschechter Alpenmann hat er sein halbes Leben auf der Piste verbracht: Er war Skilehrer, Stuntman, Fotomodel und Alphütten-Wirt. Mittlerweile ist Tetsuya Koizumi schon über 70 Jahre alt und noch immer voller Abenteuerlust.

Kozo Ohara liebt es eher bedächtig. Die Kirschblüten ziehen ihn in die Natur. Diese Leidenschaft teilt er mit Millionen Landsleuten. Jedes Frühjahr greifen alle zur Kamera und pilgern zu den Blüten-Hotspots. Am schönsten blühen die Bäume natürlich in der Alpenregion, das sagt jedenfalls Kozo Ohara, der als japanische Kapazität in Sachen Kirschblüte gilt.

Der Fischer Kazuhiko Numabe schaut sich die Japanischen Alpen lieber von unten an. Seine Hochsaison ist im Frühjahr: Im April eines jeden Jahres kommen blau leuchtende Tintenfische in riesigen Schwärmen in die Bucht von Toyama, die am Fuße der Berge liegt. Hotaru-Ika heißt die Art, die als Leckerbissen und biologische Attraktion gilt.

Shiro Takakuwa hat eine Leidenschaft, die nur wenige Menschen teilen: Er zieht jedes Jahr im April in die Japanischen Alpen, um Bären zu jagen. Im Frühling erwachen die Tiere aus dem Winterschlaf. Und nur in dieser kurzen Zeit dürfen sie erlegt werden. Das ist auch in Japan sehr umstritten. Film von Sven Jaax

Die Sendung wird ausgestrahlt am Freitag, den 12.07.2019 um 15:15 Uhr auf Radio Bremen TV.

12.07.2019
15:15
Livestream
Audio-Format:stereo
Bild-Format:16:9
Farbe:farbe
Audio-Beschreibung: nein
Hörhilfe: ja
HDTV: ja
Logo-Event: nein
VPS:1562937300
Schlagwörter:Dokumentation/Reportage, Japan, Land/Leute
Alternative Ausstrahlungstermine:
12.07.2019 15:15 Uhr NDR
12.07.2019 15:15 Uhr Radio Bremen TV
25.06.2017 08:35 Uhr HR