Grenzenloses Frankreich

Guadeloupe

Quelle: ARD-Pressebild

Guadeloupe ist ein Archipel in den karibischen Antillen. Die beiden Hauptinseln sind die wilde, vulkanische Basse-Terre und die flache, landwirtschaftlich geprägte Grande-Terre.

Am Fuße des Vulkans La Soufrière erntet Joseph das "grüne Gold" von Guadeloupe und begeistert die Menschen für die Kräfte der Natur. Er hat einen Doktortitel in sogenannter Pharmakognosie und will den pharmazeutischen Markt mit traditionellen Heilpflanzen erobern.

In Rivière des Pères ist es Zeit für die Zuckerrohrernte und man riecht die Rumbrennerei Bologne schon von weitem. Zuckerrohr ist das wichtigste Wirtschaftsgut der Antillen und wird von hier aus in die ganze Welt exportiert. Früher war die Destillerie sehr umweltschädlich, doch inzwischen wird ein Großteil der Abfälle recycelt.

In den Küstengewässern vor Malendure liegt das Sanctuaire Agoa, ein Schutzgebiet für Meeressäuger. Hier beobachten Renato und Caroline seit 25 Jahren die zahlreichen Pott- und Buckelwale sowie Fleckendelfine. An Bord ihres Forschungsseglers "Tzigane VI" sammeln sie Wasserproben aller Art. Im Tal von Capesterre liegen die ausgedehnten Bananenplantagen der Insel. Tinos Früchte sind von der Sonne verwöhnt und brauchen keine Pestizide.

In den nachhaltigen Fischfarmen von Pointe-Noire züchten der Agraringenieur François und der Biologe Patrick die Speisefische der Zukunft. Sie haben bereits eine Fischkooperative vor dem Bankrott gerettet.

Bei Pointe-à-Pitre leben Yves und seine Frau Jacqueline im Rhythmus der Gwo ka, einer traditionellen Trommel aus Guadeloupe. Sie widmen ihr Leben der Vermittlung von Musik und Tanz aus den Antillen. In der Nähe von Sainte-Anne kreiert Alex mit der Kettensäge fantasievolle Holzfiguren. Obwohl seine Werke für Afrika und Guadeloupe typische Einflüsse aufweisen, sind seine Kunstwerke universell.

Zwischen Le Moule und Saint-François widmet sich der französische Künstler François der engagierten Kunst Guadeloupes. Für seine vergänglichen Kunstwerke lässt er sich von Eisenmaterialien und der Kolonialgeschichte inspirieren, verweist auf die Bedeutung der traditionellen kreolischen Häuser und schafft hybride Figuren, die weder schwarz noch weiß sind. Landschaftliche Schönheit, kulturelle Highlights und außergewöhnliche Begegnungen: Von La Réunion über Guadeloupe bis Neukaledonien - die Dokumentationsreihe nimmt den Zuschauer mit auf eine faszinierende Entdeckungsreise in die Französischen Überseegebiete. Einzigartige Luftaufnahmen präsentieren die landschaftliche Vielfalt und die Schönheit der Naturschauplätze. Die architektonischen und kulturellen Besonderheiten der Länder nimmt die Kamera genauso in den Blick wie die Menschen, die hier leben. Mit ihrem Engagement und ihren außergewöhnlichen Berufen verleihen sie ihrer (Wahl-)Heimat ihre eigene, lebendige Identität.

Die Dokumentationsreihe verbindet Landschaftsbilder und Luftaufnahmen von einer einzigartigen Ästhetik mit einer poetischen Narration. Der Zuschauer erlebt die Menschen, ihre außergewöhnlichen Berufe und ihre naturnahen Lebensbedingungen hautnah. Die zurückgelegten Etappen und Wege veranschaulicht die Sendereihe anhand von Karten und verbindet das Ganze zu einem originellen und liebenswerten Porträt des jeweiligen Überseegebietes, das dessen kultureller und landschaftlicher Vielfalt in jeder Hinsicht Rechnung trägt.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 13.06.2019 um 02:55 Uhr auf arte.