Europa-Reportage

Zuhause in Bayern und Bosnien - Wo junge Europäer ihre Heimat sehen

Quelle: ARD-Pressebild

Zum Fluss Sana kommt Alvin immer dann, wenn er auf der Suche nach dem Glück und stillen Momenten ist. Dort verbrachte er unvergessliche Tage seiner Kindheit, nachdem seine Eltern mit dem damals knapp zehnjährigen Jungen 1998 aus München nach Bosnien zurückgekehrt waren. Heute arbeitet der 31-jährige Alvin in Prijedor als Fotograf, bekommt aber auch viele Aufträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zuerst war ihm, der in Bayern zur Schule kam, das Leben in der Heimat seiner Eltern fremd. Heute ist er in Bayern und Bosnien zuhause. So wie die 19-jährige Jasmina, die in München ihre Ausbildung als Fachverkäuferin macht, sich dort ihre Zukunft erträumt, aber die meiste Zeit in der Heimat ihrer Eltern in Bosnien verbracht hat.

Die Reportage begleitet die Beiden zu den Naturschauplätzen und in den Nationalpark ihrer Heimat genauso wie an die Orte ihrer Familiengeschichte, die viel vom Krieg geprägt ist, aber auch vom Neubeginn - in der Hoffnung auf eine Zukunft in einem friedvollen, spannenden und inspirierenden Europa.

So wie Jasmina und Alvin von dem Leben zwischen verschiedenen Kulturen profitieren, hoffen sie gleichzeitig, dass dieser Geist der Jugend auch die Politik in ihrem Land beflügelt. Denn angesichts der hohen Arbeitslosigkeit sehen junge Menschen nach wie vor wenig Zukunftschancen in Bosnien.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Freitag, den 15.03.2019 um 22:45 Uhr auf ARD-alpha.