Hass und Hoffnung – Kinder im Nahostkonflikt

2001

Hass und Hoffnung – Kinder im Nahostkonflikt (Originaltitel: Promises) ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2001. Sieben Kinder aus den palästinensischen Wohngegenden, in der Westbank und den israelischen Wohngegenden in Jerusalem sind darin die Protagonisten, die ihre Sicht auf den Israel-Palästina-Konflikt zum Ausdruck bringen.

Hass und Hoffnung wurde zwischen 1997 und 2000 aufgezeichnet und in Kooperation mit Independent Television Service produziert und unter Mithilfe von Corporation for Public Broadcasting finanziert.

Der Film folgt über einen Zeitraum von drei Jahren dem israelisch-amerikanischen Regisseur und Produzenten des Films, B. Z. Goldberg, zu Treffen mit sieben Kindern.

Wenige Jahre später wurden die Lebenssituationen der Kinder, durch den Film Promises: Four Years On, erneut aufgegriffen.

Quelle: Wikipedia(deutsch)
Kinostart:2001
weitere Titel:
Promises
Promesse
Promesas
قول‌ها (فیلم)fa
Promesses
وعود
Hass und Hoffnung – Kinder im Nahostkonflikt
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Vereinigte Staaten
Originalsprache:Arabisch, Englisch, Hebräisch
Farbe:Farbe
Regie:Carlos Bolado
Justine Shapiro
Schnitt:Carlos Bolado
Musik:Wim Mertens
Produzent:Justine Shapiro
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

Datenstand: 22.02.2019 00:06:43Uhr