Unterwegs in Sachsen

Winterfreuden am Aschberg

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Wo die westlichen Ausläufer des Erzgebirges ins Vogtland hineinragen und wo stattliche Rathäuser von Sprungschanzen flankiert werden, dort sind Weltmeister zu Hause. Sie stehen für Spitzenleistungen beim Skispringen auf der Schanze und beim Bälgemachen im Akkordeonbau. Moderatorin Beate Werner ist neugierig geworden und bricht auf zu einer Reise nach Klingenthal am Fuße des Aschbergs.


Wo die westlichen Ausläufer des Erzgebirges ins Vogtland hineinragen und wo stattliche Rathäuser von Sprungschanzen flankiert werden, dort sind Weltmeister zu Hause. Sie stehen für Spitzenleistungen beim Skispringen auf der Schanze und beim Bälgemachen im Akkordeonbau. Moderatorin Beate Werner ist neugierig geworden und bricht auf zu einer Reise nach Klingenthal am Fuße des Aschbergs.

In der Turmkapsel der 2006 eingeweihten Vogtlandarena erfährt sie, wie der Schanzenbau das Skispringen verändert hat. Wurde bei den I. Olympischen Winterspielen 1924 in Chamonix olympisches Gold noch mit einer Weite von 49 m errungen, so sind heute Sprünge von über 140 m in Klingenthal an der Tagesordnung. Selbst im Sommer erfreut sich das Schanzenspringen inzwischen großer Beliebtheit.

Auch die Skilangläufer sind in Klingenthal zu Hause. Beate Werner trifft Ski-Asse wie Gert-Dietmar Klause vom einstigen SC Dynamo Klingenthal in der Skihütte Sport Albert in Mühlleiten. Hier wurde einst der Plan eines Ski-Marathons als 50 km Distanz über den Kamm ins Leben gerufen. Ende März 1973 wurde der erste Kammlauf bei guten Schneeverhältnissen ausgetragen.

Und damals wie heute ist es kein Geheimnis: Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet nicht zuletzt das Skiwachs. Interesse weckt bei Beate Werner aber auch der wachslose Aschberg-Ski. Die Moderatorin möchte die einheimische Neuentwicklung sogar selbst ausprobieren.

Erfindergeist und handwerkliche Meisterschaft gehören seit über 300 Jahren zu den Tugenden der Instrumentenmacher. An der Berufsfachschule am Amtsberg werden Geigen-, Gitarren- und Akkordeonbauer ausgebildet. Nur 18 Lehrlinge im Jahr nimmt die Schule auf.

Akkordeon-, Geigen- und Mundharmonikaklänge sind zu hören - und Beate Werner erfährt, dass die beiden großen Themen Instrumentenbau und Wintersport nicht nur Spaß machen, sondern in Klingenthal eng zusammengehören.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Samstag, den 15.02.2020 um 18:15 Uhr auf MDR.