made in Südwest

Tupfer bitte! - Geschäfte, da wo's weh tut

Quelle: ARD-Pressebild

Ein Weltkonzern erfindet sich neu. "Hartmann hilft heilen" war lange Zeit der Slogan einer Firma, die vor allem mit ihrer Watte von sich reden machte. Doch hinter ihren Türen fand fast unbemerkt eine kleine Revolution statt. "Tupfer bitte" heißt es jetzt für eine Wunde der Gesellschaft: den Pflegenotstand.

Die Hartmann AG hat sich umgekrempelt und richtet ihr Augenmerk auf all das, was andernorts als peinlich gilt: den unverklemmten Umgang mit Blut, Harn und Wundwasser. Ihr Einsatz gilt heute Themen wie Wunden, Pflege oder Inkontinenz. Eine ganze Belegschaft rückt mit tabulosen Produkten den Problemen des Älterwerdens zu Leibe. Hautnah und voller Überzeugung.

Doch wie ist es der Firmenleitung gelungen, eine Begeisterung für ihre Produkte zu entfachen? Wie schafft es Hartmann, dass ihre Trainerin Christine Bloch mit lachendem Gesicht und Überzeugungswillen durchs Land reist? Dass die Jungens von der Produktion zuhause delikate Sanitärartikel testen? Und dass der Vorstandsvorsitzende in Unternehmerkreisen auf sensible Gespräche abonniert ist?

Für "made in Südwest" hat Autorin Ulrike Gehring spannende Menschen auf dem Weg in ein ganz besonderes Selbstbewusstsein begleitet. Sie erlebt die Belegschaft eines Traditionsunternehmens voller Stolz auf ihre gemeinsame Vision eines natürlichen Miteinanders und lernt, wie politisch Windeln sein können.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Donnerstag, den 24.01.2019 um 07:35 Uhr auf SWR.