Francesco Rosi

Francesco Rosi (* 15. November 1922 in Neapel; † 10. Januar 2015 in Rom) war ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Zwischen den 1950er und 1990er Jahren drehte er 20 Spiel- und Dokumentarfilme. Zu Beginn der 1960er Jahre erwarb sich Rosi durch seine neorealistischen Werke Wer erschoss Salvatore G.? und Hände über der Stadt den Ruf eines Spezialisten für Mafiafilme, ehe er Ende der 1970er Jahre mit seinem Filmstil brach und die poetische Literaturverfilmung Christus kam nur bis Eboli vorlegte. In seiner Karriere wurde Rosi mit mehr als 30 internationalen Film- und Festivalpreisen ausgezeichnet, darunter die Goldene Palme der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, der Goldene Löwe des Filmfestivals Venedig sowie ein British Academy Film Award.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Francesco
Geburtsdatum:15.11.1922 (♏ Skorpion)
Geburtsort:Neapel
Sterbedatum:10.01.2015
Sterbeort:Rom
Nationalität:Italien
Sprachen:Italienisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Filmregisseur, Drehbuchautor, Journalist,

Merkmalsdaten

GND:118602861
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:98162929
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n50075860
Filmportal:N/A
IMDB:nm0742940
Datenstand: 16.09.2019 00:06:47Uhr