Count Basie

Count Basie, geboren als William Allen Basie (* 21. August 1904 in Red Bank, New Jersey; † 26. April 1984 in Hollywood, Florida) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist, Organist, Komponist und einer der bedeutendsten Bandleader des Swing.

Basie wurde als letzter der großen Pianisten-Bandleader populär. Ihm gelang es trotz instabiler Marktverhältnisse, – mit Ausnahme der Jahre 1950/51 – durchgehend ein großes Orchester zu beschäftigen. Fast 50 Jahre lang leitete er das Count Basie Orchestra, durch das viele Musiker wie die Tenorsaxophonisten Lester Young und Herschel Evans, die Trompeter Buck Clayton und Sweets Edison bekannt wurden und mit Sängern wie Jimmy Rushing, Helen Humes, Joe Williams, Frank Sinatra, Judy Garland, Bing Crosby, Ella Fitzgerald, Tony Bennett und Sammy Davis Jr. auftraten. Er erreichte noch 1980 ein Publikum aus mehreren Generationen. Die Erkennungsmelodien von Basie waren One O’Clock Jump und April in Paris.

Quelle: Wikipedia

Details

Vornamen:William James
Geburtsdatum:21.08.1904 (♌ Löwe)
Geburtsort:Red Bank
Sterbedatum:26.04.1984
Sterbeort:Hollywood
Nationalität:Vereinigte Staaten
Ethnie:Afroamerikaner
Sprachen:Englisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Pianist, Bandleader, Dirigent, Komponist, Autobiograf, Schauspieler, Jazzmusiker, Musiker, Songschreiber, Organist,
Mitgliedschaft:Count Basie Orchestra,

Merkmalsdaten

GND:118821431
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:46945530
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n81016968
Filmportal:N/A
IMDB:nm0059831
Datenstand: 23.01.2021 22:36:51Uhr