Krieg und Frieden

1966

Der vierteilige Film Krieg und Frieden (russisch Война и мир , Woina i mir) wurde von 1965 bis 1967 vom sowjetischen Regisseur Sergei Bondartschuk nach dem historischen Roman Krieg und Frieden von Leo Tolstoi gedreht. Die sowjetische Fassung hat eine Gesamtlaufzeit von 432 Minuten (zirka sieben Stunden).[1] Die Premiere des ersten Teils fand am 14. März 1966 statt, der vierte und letzte Teil wurde am 4. November 1967 uraufgeführt. In der DDR hatte Krieg und Frieden 2.225.649 Besucher.[2]

Durch fragwürdige Berechnungsmethoden kam man auf 100 Millionen US-Dollar Produktionskosten, dies würde heute (2015) inflationsbereinigt 700 Millionen Dollar entsprechen. Damit wäre der Film der bisher teuerste. Diese Zahlen sind falsch, denn die Produzenten berichteten im August 1967, die Gesamtkosten beliefen sich genau auf 8.291.712 Rubel,[3] oder 9.213.013 Dollar nach dem damaligen Wechselkurs.[4]

Quelle: Wikipedia(deutsch)
Kinostart:1967
06.11.1967 in Schweden
weitere Titel:
Milito kaj Pacoeo
Wojna i pokójpl
Guerre et Paix
Война и мир
מלחמה ושלוםhe
War and Peace id
Guerra y paz
Sota ja rauhafi
Háború és békehu
Війна і мир
Guerra e pace
Krieg und Frieden
Chiến tranh và hòa bìnhvi
ომი და მშვიდობაka
Rat i mirhr sh
Oorlog en vrede
Krig och fred
Filem War and Peacems
戦争と平和
Voyna i Mir
الحرب والسلام
战争与和平zh
Guerra i pau
Војна и мирmk
جنگ و صلحfa
Krig og fred nb
วอยนาอีมีร์th
Karš un miers
전쟁과 평화ko
Genre:Kriegsfilm, Filmdrama, Literaturverfilmung, Monumentalfilm, Historienfilm
Herstellungsland:Sowjetunion
Originalsprache:Russisch, Deutsch, Französisch
Farbe:Farbe
IMDB: 5
Verleih:Mokép
Regie:Sergei Fjodorowitsch Bondartschuk
Drehbuch:Sergei Fjodorowitsch Bondartschuk
Vasily Solovyov
Lew Nikolajewitsch Tolstoi
Kamera:Anatoly Petritsky
Iolanda Chen
Aleksandr Shelenkov
Schnitt:Françoise Bonnot
Musik:Wjatscheslaw Alexandrowitsch Owtschinnikow
Darsteller:Ljudmila Michailowna Saweljewa
Wjatscheslaw Wassiljewitsch Tichonow
Sergei Fjodorowitsch Bondartschuk
Oleg Pawlowitsch Tabakow
Oleg Nikolajewitsch Jefremow
Georgi Franzewitsch Milljar
Ija Alexejewna Arepina
Boris Alexejewitsch Chmelnizki
Nikita Sergejewitsch Michalkow
Anastassija Alexandrowna Wertinskaja
Irina Konstantinowna Skobzewa
Viktor Stanitsyn
Kira Nikolajewna Golowko
Alexander Fjodorowitsch Borissow
Irina Gubanova
Anatoli Ktorov
Antonina Nikolajewna Schuranowa
Людмила Петровна Давыдова
Николай Николаевич Кутузов
Vasily Lanovoy
Eduard Martsevich
Klavdiya Polovikova
Galina Sergejewna Krawtschenko
Angelina Stepanova
Yelena Tyapkina
Dschemma Sergejewna Firsowa
Boris Aleksandrovich Smirnov
Ivan Solovyov
Юрий Леонидович Леонидов
Boris Sachawa
Giuli Tschochonelidse
Aleksandr Smirnov
Vladimir Seleznyov
Алексей Александрович Бахарь
Sergei Petrowitsch Nikonenko
Nickolay Rybnikov
Aleksandr Lebedev
Nikolai Smortschkow
Николай Прохорович Хрящиков
Nikolai Trofimow
Stanislav Chekan
Pjotr Nikolajewitsch Sawin
Jānis Grantiņš
Nikolai Bubnov
Erwin Knausmüller
Vladislav Strzhelchik
Lev Polyakov
Nonna Wiktorowna Mordjukowa
Nikolai Grigorjewitsch Grinko
Alexander Danilowitsch Komissarow
Alexei Alexandrowitsch Glasyrin
Leonid Kmit
Georgi Swetlani
Weronika Witoldowna Polonskaja
Anna Wassiljewna Timirjowa
Marija Kapnist
Apollon Yachnitskiy
Тамара Григорьевна Яренко
Oleksij Horbunow
Jean-Claude Balard
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

1970
BAFTA
BAFTA Film Award
Best Art Direction
Nominiert
1969
Academy Awards
Oscar
Best Foreign Language Film
Gewinner
1969
Golden Globes, USA
Golden Globe
Best Foreign-Language Foreign Film
Gewinner
1969
National Board of Review, USA
NBR Award
Best Foreign Language Film
Gewinner
1969
National Board of Review, USA
NBR Award
Top Foreign Films
Gewinner
1969
Academy Awards
Oscar
Best Art Direction-Set Decoration
Nominiert
1968
New York Film Critics Circle Awards
NYFCC Award
Best Foreign Language Film
Gewinner
Datenstand: 17.10.2019 15:44:09Uhr