Expedition Arktis - Was macht ein Wettermann im Eis?

Ein Film von Kathrin Dapper

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Es ist die nördlichste Wetterwarte des Planeten. Ein Jahr geht das deutsche Forschungsschiff Polarstern auf die größte Arktis-Expedition aller Zeiten. Die Reportage begleitet den Meteorologen Robert Hausen bei dieser spannenden Mission. Während der Polarnacht tauscht er mehrere Monate seinen Arbeitsplatz beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach gegen den am Nordpol auf dem Eisbrecher. In der Arktis erwarten ihn besondere Herausforderungen: Temperaturen bis zu minus 30 Grad Celsius und sehr schnell wechselndes Wetter. Von der Wettereinschätzung Robert Hausens hängen Menschenleben ab. Jeden Tag berät er den Kapitän, die Helikopter-Piloten und Wissenschaftler, welche Operationen draußen auf dem gefrorenen Ozean gerade möglich sind. Hier muss er auf seine Erfahrung setzen, die Bedingungen auf der Bordwetterwarte sind sehr viel rustikaler als auf dem Festland. Für Crew und Wissenschaftler auf der "Polarstern" sind seine Wettervorhersagen überlebenswichtig und entscheiden über Erfolg und Misserfolg der Expedition. Es lauern viele Gefahren in dieser menschenfeindlichen Natur. Doch manche Ereignisse kommen selbst für eine moderne Expedition überraschend. Die Corona-Pandemie stellt alle vor eine enorme Herausforderung. Sie selbst sind abgeschottet. Doch wie geht es der Familie zuhause und wie lange wird sich die Rückreise verzögern?

Die Sendung wird ausgestrahlt am Samstag, den 16.10.2021 um 17:15 Uhr auf HR.