SOS - Werften im Überlebenskampf

Deutschland 2021

Quelle: ZDF-Pressebild
Quelle: ZDF-Pressebild

Seit Jahrzehnten kämpfen Deutschlands Werften ums Überleben. Die Strategie im Kampf gegen Fernost: Spezialisierung statt Massenproduktion. Bei den MV-Werften in Mecklenburg-Vorpommern sollten es gigantische Kreuzfahrtschiffe richten. Doch die Pandemie ließ den Markt einbrechen und die als "Wunder von Warnemünde" gepriesene Werftenrettung ins Stocken geraten. Seither versuchen Politiker in Schwerin und Berlin, die Werften mit millionenschweren Krediten über die Runden zu bringen. Gelingt es ihnen, mit "gekaufter Zeit" die Corona-Krise zu überstehen? Oder sind am Ende zwar die beiden im Bau befindlichen Kreuzfahrt-Giganten fertig, aber mangels Anschlussaufträgen sowohl Hunderte Millionen Steuergelder als auch tausende qualifizierte Arbeitsplätze verloren?
Die "Story im Ersten" dokumentiert den Stolz junger Schiffbauer in Rostock und das existenzielle Trauma der Region nach den wiederholten Abstürzen der Werftbetriebe. Sie leuchtet am Beispiel der MV-Werften systemische Probleme des deutschen Schiffbaus aus. Denn auch andere Standorte sind in Gefahr. Ohne eine koordinierte Industriepolitik, warnen Experten, wird Europa den Wettlauf gegen die staatlich subventionierte asiatische Konkurrenz verlieren und am Ende ohne eigene Schiffbau-Kapazitäten dastehen.
Es gibt allerdings auch Alternativen für die maritime Wirtschaft: Die "Story im Ersten" stellt einen maritimen Industriepark im dänischen Odense vor. Schon 2009 wurde die einstige Großwerft Maersk-Möller in ein High-Tech-Projekt rund um maritime Dienstleistungen verwandelt. Mittlerweile arbeiten hier doppelt so viele Beschäftigte wie auf der alten Werft.
Film von Ulli Wendelmann und Denis Kliewer

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 26.07.2021 um 23:15 Uhr auf Das Erste.