Ostern auf dem Land

Erinnerungen im Südwesten

Quelle: ARD-Pressebild

Die Tage rund um Ostern sind laut und bunt. Mit viel Lärm wird der Winter ausgetrieben, Eier werden als Symbol für Fruchtbarkeit bemalt. Ostern hat so viele Seiten, wie kaum ein anderes christliches Fest. Im Südwesten gibt es viele unterschiedliche Bräuche: Die Eierlage in Schönecken in der Eifel oder das Eierschnibbeln in Norken im Westerwald, das Eierpecken und das Kleppern der jungen Männer in den Dörfern. Osterlämmer werden gebacken, Schokolade- und Zuckerhasen gegossen, Osterfeuer entzündet und mit Rätschen das Dorf geweckt wie etwa im badischen Ebnet.

Manche Bräuche haben eine lange Tradition wie das Binden des Palmen in Oberschwaben, andere sind neueren Datums wie etwa in Oberstadion bei Biberach. Dort will man mit einem Osterbrunnen aus 20.000 bemalten Hühnereiern in das Guinness Buch der Rekorde.

Ostern auf dem Land spürt die alten Bräuche wieder auf. Der Film zeigt, wie im Südwesten Ostern gefeiert wird. Blickt mit vielen Zeitzeugen zurück auf die 50er, 60er und 70er Jahre. Zahlrei…

Die Sendung wird ausgestrahlt am Sonntag, den 21.04.2019 um 06:00 Uhr auf SWR.