Jochen Laube

Jochen Laube (* 1978 in Ludwigsburg, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Filmproduzent. Er produziert mit seiner Filmproduktionsfirma Sommerhaus Filmproduktion GmbH Spiel- und Dokumentarfilme und arbeitete bis 2015 als Produzent für die „ufa fiction GmbH“. Jochen Laube ist Mitglied der Deutschen und der Europäischen Filmakademie.

Von 2000 bis 2005 studierte er an der Filmakademie Baden-Württemberg im Studienfach Produktion. Der von ihm als Diplomfilm produzierte Spielfilm Urlaub vom Leben ist in der Kategorie Bester Spielfilm für den Studio Hamburg Nachwuchspreis ausgezeichnet worden. Von 2002 bis 2003 war er Stipendiat der VFF. 2004 Caligari-Preisträger. Während seines Studiums arbeitete er als Produktionsassistent bei Peter Greenaways Produktion The Tulse Luper Suitcases in Luxemburg und engagierte sich für das deutschlandweite Kinderkinokonzept Zauberlaterne der UNESCO. 2004 entwickelte er das Konzept des Filmprojektes Wörterbuch der Sinne, fünf Kurzfilme, welche auf der Berlinale 2005 ihre Premiere feierten. 2006 gründete Jochen Laube die Filmproduktionsfirma Sommerhaus.

Der Kinofilm Novemberkind mit Anna Maria Mühe und Ulrich Matthes in den Hauptrollen wurde auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2008 uraufgeführt, dort mit dem Publikumspreis ausgezeichnet und 2009 in den Kategorien „Bestes Drehbuch“ und „Beste Hauptdarstellerin“ für den deutschen Filmpreis nominiert. Die Dokumentarfilme Sonbol – Rallye durch den Gottesstaat und Die Haushaltshilfe wurden ebenfalls mit wichtigen Preisen bedacht. Sonbol wurde unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem First Steps Award honoriert, Die Haushaltshilfe mit einer Lola für den Sonderpreis des deutschen Kurzfilmpreises 2009 ausgezeichnet.

Im Jahre 2010 wurden die Dokumentarfilme Das Schiff des Torjägers und Hoffenheim – Das Leben ist kein Heimspiel veröffentlicht. Das Schiff des Torjägers wurde auf dem Internationalen Filmfestival von Locarno uraufgeführt. Hoffenheim – Das Leben ist kein Heimspiel feierte seine Premiere auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis und wurde kurz darauf in Berlin mit der Goldenen Elf des Fußballfilmfestivals 11mm für den besten Fußballfilm 2010 ausgezeichnet. Der Kinospielfilm Das Lied in mir feierte im gleichen Jahr seine Premiere im Wettbewerb des World Film Festival in Montreal 2010, wo er mit dem FIPRESCI-Preis und dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Auf zahlreichen anschließenden internationalen und nationalen Festivals, beispielsweise in Zürich und als Eröffnungsfilm der Hofer Filmtage, gewann der Film weitere Preise.

Nach dem Kinostart im Februar 2011 wurde Das Lied in mir im Mai 2011 in den vier Kategorien Beste Regie, Beste Kamera, Beste Musik und Beste weibliche Nebenrolle für den deutschen Filmpreis nominiert. Der Komponist Matthias Klein und die argentinische Darstellerin Beatriz Spelzini wurden daraufhin mit einer goldenen Lola ausgezeichnet. Weitere Filme, wie die beiden mehrfach auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichneten Transpapa und 5 Jahre Leben oder 3 Zimmer/Küche/Bad folgten. 2013 wurde Jochen Laube im Rahmen des 66. Festival de Cannes von der European Film Promotion im Rahmen des Programmes "Producers on the Move" als deutscher Teilnehmer ausgewählt. Im Jahre 2014 wurde Jochen Laubes Produktion Kreuzweg in den Wettbewerb der 64. Berlinale eingeladen, wo die Autoren Anna Brüggemann und Dietrich Brüggemann den Silbernen Bären für das beste Drehbuch gewannen. Im Jahre 2015 erhielt seine Produktion Wir sind jung. Wir sind stark. nach Festivalscreenings u. a. beim Tribeca Film Festival drei Nominierungen beim deutschen Filmpreis, darunter in den Kategorien Bester programmfüllender Spielfilm und Beste Kamera. Joel Basman gewann die goldene Lola als bester Nebendarsteller.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Jochen
Geburtsdatum:1978 (♑ Steinbock)
41. Geburtstag
Geburtsort:Ludwigsburg
Nationalität:Deutschland
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Filmproduzent,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:311708580
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:no2011032549
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 22.05.2019 11:14:06Uhr