Jean-Pierre Azéma

Jean-Pierre Azéma (* 1937) ist ein französischer Historiker, spezialisiert auf die Zeit der deutschen Besatzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg, die Résistance und Kollaboration im Vichy-Regime.

Azéma ist ein Schüler von René Rémond. Er war Professor am Lycée Henri-IV und lehrte am Institut d’études politiques de Paris. Azéma war in den 1960er Jahren einer der ersten Historiker in Frankreich, die sich mit dem Vichy-Regime auseinandersetzten.

Außerdem war er wissenschaftlicher Berater im Institut François-Mitterrand. Er steht den Sozialisten nahe und unterstützte Ségolène Royal.

Azéma ist einer der Autoren des Films L’Œil de Vichy (Das Auge von Vichy) von Claude Chabrol, Berater bei der TV-Serie Un village français (France 3) und war einer der Historiker, die im Prozess gegen Maurice Papon als Gutachter tätig waren.

Er ist der Sohn des Dichters Jean-Henri Azéma, der als Kollaborateur in Abwesenheit verurteilt war und in Argentinien im Exil lebte.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Jean-Pierre
Geburtsdatum:1937 (♑ Steinbock)
0. Geburtstag
Nationalität:Frankreich
Sprachen:Französisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Historiker,
Mitgliedschaft:Comité d'histoire de la ville de Paris,

Merkmalsdaten

GND:131441019
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:22137918
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n82275323
Filmportal:N/A
IMDB:N/A
Datenstand: 26.11.2022 17:28:48Uhr