Friedl Haerlin

Friedl Haerlin (* 29. Dezember 1901 in Gauting; † 17. April 1981 ebenda) war eine deutsche Schauspielerin.

Friedl Haerlin studierte nach dem Ende des Ersten Weltkrieges in München Theaterwissenschaft, erhielt Schauspielunterricht und debütierte 1921 an den Münchner Kammerspielen als Helene in Ein Sommernachtstraum. Zusammen mit Albert Bassermann nahm sie an verschiedenen Tourneen teil und gehörte 1924 zu der ersten deutschen Schauspielertruppe, die seit 1918 wieder in Straßburg auftreten durfte. Weitere Bühnenstationen Friedl Haerlins waren das Schauspielhaus Zürich, in Wien das Burgtheater, das Theater in der Josefstadt und das Deutsche Volkstheater. Seit August 1930 stand sie in Berlin am Theater am Kurfürstendamm, am Renaissance-Theater und an der Komödie auf der Bühne.

Die elegante Schauspielerin wirkte in den 30er Jahren in zahlreichen deutschen Filmkomödien mit, seltener in Produktionen mit dramatischem Inhalt. In dem Spielfilm Die Lokomotivenbraut verkörperte sie die Titelfigur. Als sie nach dem Zweiten Weltkrieg kaum mehr berücksichtigt wurde, wanderte sie nach Peru aus, verbrachte aber ihre letzten Lebensjahre in ihrer Heimatgemeinde Gauting.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Friedl
Geburtsdatum:29.12.1901 (♑ Steinbock)
Geburtsort:Gauting
Sterbedatum:17.04.1981
Sterbeort:Gauting
Nationalität:Deutschland
Sprachen:Deutsch;
Geschlecht:♀weiblich
Berufe:Schauspieler, Filmschauspieler,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:295764485
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:N/A
Filmportal:N/A
IMDB:nm0353042
Datenstand: 04.08.2020 10:09:33Uhr