Daniel Mandell

Daniel Mandell (* 13. Juli 1895 in New York; † 8. Juni 1987 in Huntington Beach, Orange County, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmeditor.

Daniel Mandell war 1924 erstmals für den Schnitt eines Filmes verantwortlich. 1942 wurde er zum ersten Mal für Die kleinen Füchse mit Bette Davis für einen Oscar nominiert. Ein Jahr später gewann Mandell die Auszeichnung für Der große Wurf mit Hauptdarsteller Gary Cooper. 1944 drehte er Arsen und Spitzenhäubchen und Das Korsarenschiff, ein Jahr später Der Wundermann. 1947 wurde er zum zweiten Mal mit dem Oscar für den Film Die besten Jahre unseres Lebens ausgezeichnet. 1958 wurde Daniel Mandall wiederum für den Oscar vorgeschlagen. Diesmal ging er jedoch mit Zeugin der Anklage leer aus.

Ein Jahr später folgte der Film Porgy und Bess und 1961 bekam Mandell seinen dritten Oscar für die Billy-Wilder-Komödie Das Appartement mit Jack Lemmon und Shirley MacLaine. Bis er sich 1966 in den Ruhestand verabschiedete, bearbeitete Mandall noch die Filme Eins, Zwei, Drei, Das Mädchen Irma la Douce, Küss mich, Dummkopf und Der Glückspilz.

Quelle: Wikipedia

Details

Vorname:Daniel
Geburtsdatum:13.08.1895 (♌ Löwe)
Geburtsort:New York City
Sterbedatum:08.06.1987
Sterbeort:Huntington Beach
Nationalität:Vereinigte Staaten
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Filmeditor,

Merkmalsdaten

GND:N/A
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:100988533
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:N/A
Filmportal:N/A
IMDB:nm0541721
Datenstand: 23.09.2019 21:41:52Uhr