Jimmy Carter

James Earl „Jimmy“ Carter Jr. (* 1. Oktober 1924 in Plains, Georgia) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war zwischen 1977 und 1981 der 39. Präsident der Vereinigten Staaten. Von 1971 bis 1975 bekleidete er das Amt des Gouverneurs von Georgia.

In seiner Amtszeit schloss er die Torrijos-Carter-Verträge zur Übergabe des Panamakanals und war maßgeblich an den Verhandlungen zum Abkommen von Camp David I beteiligt. Er handelte den SALT-II-Vertrag mit der Sowjetunion aus und ließ erstmals diplomatische Beziehungen zur Volksrepublik China aufnehmen (bereits unter seinem Vor-Vorgänger Richard Nixon ausgehandelt). Innenpolitisch war er vor allem in der Energie-, Bildungs- und Umweltpolitik engagiert, schaffte es allerdings nicht, die USA aus ihrer Wirtschafts- und Gesellschaftskrise zu führen, und wurde nach einer Amtsperiode von Ronald Reagan abgelöst.

Seit Beendigung seiner Präsidentschaft engagiert sich Carter mit seinem Carter Center vor allem für Menschenrechte, die internationale Vermittlung und Wahlbeobachtung. Dafür sprach ihm das Nobelkomitee 2002 den Friedensnobelpreis zu.

Quelle: Wikipedia

Details

Vornamen:Jimmy James Earl
Geburtsdatum:01.10.1924 (♎ Waage)
Geburtsort:Plains
Nationalität:Vereinigte Staaten
Muttersprache:Englisch
Sprachen:Englisch; Spanisch;
Geschlecht:♂männlich
Berufe:Offizier, Diplomat, Romancier, Politiker, Landwirt, Autobiograf, Ubootfahrer, Staatsmann, Umweltschützer, Geschäftsmann, Ingenieur, Friedensaktivist, Menschenrechtler,
Mitgliedschaft:American Academy of Arts and Sciences, Amerikanische Legion,

Merkmalsdaten

GND:118519336
LCCN:N/A
NDL:N/A
VIAF:247888433
BnF:N/A
ISNI:N/A
LCNAF:n79021791
Filmportal:N/A
IMDB:nm0141699
Datenstand: 24.09.2019 10:47:30Uhr