Night Will Fall

2014

Night will fall – Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen (Originaltitel Night Will Fall) ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2014 über ein 1945 unvollendet gebliebenes Filmprojekt des Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force (SHAEF), das die NS-Verbrechen in den Konzentrationslagern, speziell den Lagern Bergen-Belsen, Auschwitz, Dachau und Ebensee darstellen sollte.

Quelle: Wikipedia(deutsch)
Rezension zu Night Will Fall
Thomas Schneider
Thomas Schneider
Online-Redakteur im Haus des Dokumentarfilms

Heinrich Himmler hatte in den deutschen KZs ein striktes Filmverbot erlassen. Aus gutem Grund: der Mord an den Juden, Sinti und Roma sollte nicht dokumentiert werden. Bis heute ist diese Desinformation ein übler Nährboden für die »Holocaustlüge«. André Singers Dokumentarfilm »Night will fall« erzählt von dem Versuch, das Grauen direkt nach der Befreiung filmisch zu dokumentieren und wieso er scheiterte. Daran beteiligt war übrigend der spätere Meisterregisseur Alfred Hitchcock.

»Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen« heißt der Untertitel dieses Dokumentarfilms, in dem Filmemacher André Singer die Geschichte eines ungewöhnlichen Filmprojektes erzählt. Die amerikanische Army ließ im Jahre 1945 nach der Befreiung der Überlebenden in den Konzentrationslagern Kameraleuten die Gelegenheit, die Szenen des Grauens zu filmen. Geplant war, unter Anleitung des Produzenten Sidney Bernstein und der namhaften Filmregisseure Alfred Hitchcock und Billy Wilder, aus dem Filmmaterial einen Lehrfilm für die deutsche Bevölkerung zu machen. »German Concentration Camps Factual Survey« hieß der Arbeitstitel dieses Projektes. Sein erzierischer Ansatz war, den Deutschen vorzuführen, was in den KZs geschehen war. Es sollte also ein Dokument geschaffen werden, das der heute als »Holocaustlüge« bekannten Leugnung der Gräueltaten für alle Zeiten Fakten und filmische Beweise entgegen halten sollte.

Doch das Filmprojekt wurde nie beendet. Schon wenige Monate nach dem Kriegsende hatte sich die politische Lage in Europa geändert. Die Bestrafung der Deutschen trat - abgesehen von den öffentlichkeitswirksamen Nürnberger Prozessen - in den Hintergrund. Vor allem die Briten ein großes Interesse daran, Deutschland wieder aufzubauen und gegen einen erstarkenden Sowjetstaats in Stellung zu bringen. In dieser neue Stimmung passte das Filmprojekt nicht mehr, den es hätte die Depression der überlebenden deutschen Gesellschaft weiter voran getrieben. Und so verschwanden die Aufnahmen in den Archiven - bis auf wenige Sequenzen, die in den Kriegsverbrecherprozessen als Beweismaterial eingesetzt wurden. Und bis auf den amerikanische Film »Death Mills«, den Billy Wilder beendete, der aber nur ein kürzere Version des ursprünglichen Projektes war.

Fast 70 Jahre nach diesen Ereignissen ist es eher einem Zufall zu verdanken, dass der britische Filmemacher André Singer (Foto; er koproduzierte unter anderem »Tod in Texas« von Werner Herzog und »The Act of Killing« von Joshua Oppenheimer) über dieses unbeendete Filmprojekt einen eigenen Film machen konnte. Singer erfuhr im britischen Imperial War Museum von Restaurierungsarbeiten an dem Filmmaterial, das über Jahrzehnte als »missing Hitchcock« gehandelt wurde. Die Berlinale 2014 zeigte im vergangenen Jahr beide Fassungen: Singers Doku und Hitchcocks unvollendetes Projekt. »Night will fall - der Titel ist auch der letzte Satz aus dem Script des geplanten Projektes - beschreibt die Geschichte des Filmes. Und er legt die filmischen Beweise vor, die damals gedreht wurden. Mit seinem Projekt hat Singer, der viele Jahre die Dokumentarfilmabteilung der BBC leitete, die Hoffnung verbunden, dass in unserer Zeit, in der Filmbilder als Belege für Realität stärken zählen als Erinnerungen, eine Lüge über die Konzentrationslager keine Nahrung mehr finden kann.

weiterlesen
Kinostart:19.09.2014
weitere Titel:
شب فرا میرسدfa
Night Will Fallnb fi ast
Night will Fall
Наступит ночь
Ciemności skryją Ziemiępl
Genre:Dokumentarfilm
Herstellungsland:Vereinigtes Königreich
Originalsprache:Englisch
Farbe:Farbe
IMDB: 2
Regie:Andre Singer
Kamera:Richard Blanshard
Produzent:Brett Ratner
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

2016
News & Documentary Emmy Awards
Emmy
Outstanding Historical Programming - Long Form
Gewinner
2016
Peabody Awards
Peabody Award
Documentary and Education
Gewinner
2016
Royal Television Society, UK
RTS Television Award
Best History
Gewinner
2016
News & Documentary Emmy Awards
Emmy
Outstanding Music and Sound
Nominiert
2016
News & Documentary Emmy Awards
Emmy
Outstanding Editing: Documentary and Long Form
Nominiert
2016
News & Documentary Emmy Awards
Emmy
Outstanding Writing
Nominiert
2016
News & Documentary Emmy Awards
Emmy
Outstanding Research
Nominiert
2016
Televisual Bulldog Awards, UK
Televisual Bulldog Award
Best Specialist Factual
Nominiert
2015
FOCAL International Awards
FOCAL Award
Award for Best Use of Footage in a History Production
Gewinner
2015
FOCAL International Awards
FOCAL Award
Best Use of Footage in a Cinema Release
Gewinner
2015
FOCAL International Awards
FOCAL Award
Best Use of Footage in a Factual Production
Nominiert
2015
International Documentary Association
Video Source Award
Nominiert
2015
London Critics Circle Film Awards
ALFS Award
Documentary of the Year
Nominiert
2015
Music + Sound Awards, UK
Siren Award
Best Original Composition - Feature Film Score
Nominiert
2015
National Film Awards, UK
National Film Award
Best Documentary
Nominiert
2015
The Grierson Trust British Documentary Award
ITN Source
Best Historical Documentary
Nominiert
2014
Jerusalem Film Festival
The Jewish Experience Award
The Avner Shalev Yad Vashem Chairman's Award - Honorable Mention
Gewinner
2014
Sheffield International Documentary Festival
Special Mention
Gewinner
2014
British Independent Film Awards
British Independent Film Award
Best Documentary
Nominiert
2014
Sheffield International Documentary Festival
Special Jury Award
Nominiert
Datenstand: 22.08.2019 23:59:50Uhr