Böse Zellen

2003

Böse Zellen ist ein Episodenfilm von Barbara Albert. Er hatte im August 2003 beim 56. Internationalen Filmfestival von Locarno Premiere und kam im November desselben Jahres in die österreichischen Kinos. Der rund zwei Millionen Euro teure Film wurde von Coop 99 produziert und kofinanziert vom Filmfonds Wien, dem Österreichischen Filminstitut, Eurimages, der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und dem Bundesamt für Kultur des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich.[1]

Die Erzählung folgt nicht einer linearen Geschichte, stattdessen werden in einzelnen Episoden Kurzgeschichten aus dem Leben von etwa einem Dutzend Personen erzählt, die miteinander durch Bekanntschaften, Freundschaften oder Verwandtschaftsbeziehungen verbunden sind. Gemeinsam ist allen Personen eine tiefe Verzweiflung, in allen Episoden treffen Schicksalsschläge bis hin zu Katastrophen ein. Auf der Website zum Film wird die Regisseurin mit den Worten zitiert, sie habe „bewusst“ Menschen gewählt, „denen zwei Wesenszüge gemein sind: einerseits ihre Abhängigkeit von anderen, andererseits ihre tiefe Einsamkeit“. Sie hat ihren Film mehrmals als „Geistergeschichte“ bezeichnet, um auf eine Art metaphysische Ebene hinzuweisen. Außerdem sei der aus der Chaostheorie bekannte Schmetterlingseffekt ein bestimmendes Thema des Filmes.

Quelle: Wikipedia(deutsch)
Kinostart:2003
01.04.2004 in Deutschland
weitere Titel:
Böse Zellen id
Free Radicals
Fria radikaler
A pillangó-hatáshu
Genre:Independent-Film, Filmdrama
Herstellungsland:Österreich
Originalsprache:Deutsch
Farbe:Farbe
IMDB: 501
Regie:Barbara Albert
Drehbuch:Barbara Albert
Kamera:Martin Gschlacht
Schnitt:Monika Willi
Es liegt kein Transcript zu diesem Film vor.
Wenn Sie diese Daten spenden möchten, dann wenden Sie sich gerne an uns.

Rezensionen:

2003
Locarno International Film Festival
Golden Leopard
Nominiert
2003
Thessaloniki Film Festival
Golden Alexander
Nominiert
Datenstand: 29.01.2020 22:43:54Uhr