Marktcheck - Das Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin

Aktuell boomt die Möbelbranche, ausgelöst von der Corona-Krise. Viele investieren in ihr Zuhause, benötigen Möbel fürs Homeoffice oder wollen ihre Wohnung verschönern. Möbelhäuser reagieren mit einem radikalen Preiskampf. Doch wie gut sind die reduzierten Produkte? Das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin "Marktcheck" checkt, ob man bei den Angeboten tatsächlich Qualität zum Schnäppchenpreis bekommen kann. Am Dienstag, 29. September 2020, 20:15 bis 21 Uhr im SWR Fernsehen, im Anschluss in der ARD Mediathek, online unter SWR.de und auf Youtube. Möbelschnäppchen auf dem Prüfstand Eine Einbauküche mit Geräten für unter 1.000 Euro, ein Massivholz-Couchtisch für 146 Euro oder ein Boxspringbett für 299 Euro - Schreinermeisterin Maxime Krämer aus Heidelberg und Raumausstattermeisterin Dorina Kaßbaum aus Mannheim checken Schnäppchen aus Werbeprospekten verschiedener Möbelhausketten. Eine Wohnwand kostet unter 1.000 Euro, obwohl mit massiver Wildkernbuche und Glasböden gearbeitet wurde. "Der Preis ist enorm, daran ist wahrscheinlich nicht viel verdient. Allein die Glasfachböden sind ja noch einmal ein Preisfaktor", beurteilt Maxime Krämer. Die Schreinermeisterin stuft das Angebot klar als Schnäppchen ein. Möbel-Angebote und Rabatte sollen Kund*innen locken Solche Kampfpreise wundern Timo Renz, Möbelhandelsexperte der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner, nicht. "Es ist kein Geheimnis und in der Branche bekannt, dass hin und wieder tatsächlich auch Ware unter dem Einkaufspreis angeboten wird, wo man sich fragen kann, ist das eigentlich ökonomisch sinnvoll? Das kann sinnvoll sein, wenn ich sage, ich möchte Frequenz ins Haus holen und ich möchte einen Wow-Effekt generieren. Der Kunde, der dann dieses Produkt mitnimmt, kauft vielleicht auch noch etwas anderes ein", führt er aus. Auch mit hohen Rabatten von bis zu 60 Prozent sollen Kund*innen in den Laden gelockt werden, in der Hoffnung, dass sie noch etwas zusätzlich kaufen. Das sei eine Besonderheit der Möbelbranche, meint Timo Renz: "Ich habe das auch immer wieder mal als "Rabattitis" bezeichnet, weil das fast schon wie eine Krankheit in der Branche ist und das Produkt Möbel dadurch auch in seiner Wertigkeit etwas heruntergespielt wird. Für den Endkunden ist es immer schwierig zu sagen, was ist denn wirklich der beste Preis und habe ich den besten Preis?" "Marktcheck" zeigt, wie man die Qualität von Möbel-Angeboten bereits im Laden einschätzen kann und wann man von einem Kauf absehen sollte. Weitere Themen der Sendung: Kaffeemaschinen - muss es wirklich das teure Reinigungsmittel des Herstellers sein? Reinigen und entkalken teure Markenprodukte eine Kaffeemaschine besser als No-Name-Produkte oder Hausmittel? Herbstzauber - Balkon und Terrasse bunt und trotzdem winterfest gestalten Gartenexpertin Heike Boomgaarden gestaltet mit unterschiedlich bepflanzten Töpfen Terrasse und Balkon zum bunten und winterfesten Hingucker. Pflegezusatzversicherung - was tun, wenn die Beiträge ins Unermessliche steigen? "Marktcheck" Finanzexpertin Barbara Sternberger-Frey erklärt, welche Erhöhungen einer privaten Pflegezusatzversicherung zulässig sind, wie man sich dagegen wehren kann und welche Alternativen die Pflegelücke ebenfalls schließen können.

Quelle: Presseportal

Die Sendung wird ausgestrahlt am Dienstag, den 29.09.2020 um 20:15 Uhr auf SWR Rheinland-Pfalz.