Wales

Langer Winter - Später Frühling

Quelle: Pressebild
Quelle: Pressebild

Der erste Tag des Frühlings fühlt sich in diesem Jahr eher wie ein arktischer Winter an. Ein Sturm aus dem Osten hat Wales mit Schnee bedeckt, quer über das Land von der Grenze im Osten bis zu den Tälern im Süden und den Bergen im Norden. Der Winter scheint nicht aufzuhören. Und das Leben vieler Wildtiere ist dadurch sehr gefährdet. Was einige von ihnen natürlich auch ausnutzen können. Es ist ein dramatischer Start in ein Jahr voller Herausforderungen.


Durch extrem kalte Winde aus dem Osten fühlt sich der erste Tag des Frühlings in diesem Jahr eher wie ein arktischer Winter an. Ein zauberhaftes Polarlicht, das die Berge in rot und grün beleuchtet, scheint das zu bestätigen.

Die Tiere reagieren darauf aber nur bedingt, denn viele sind trotz der Kälte schon mehr als bereit, sich wieder zu paaren. Unterschiedlichste Arten wie Wildpferde, Moorhühner, Wasseramseln, Kreuzkröten, Haubentaucher, Papageientaucher oder Zauneidechsen schaffen es auch in diesem kalten Frühling, für Nachwuchs zu sorgen. Das Wetter spielt dabei offenbar nur eine geringe Rolle. Die Konkurrenten hingegen schon eher, denn sie sorgen für Kämpfe, die durchaus gefährlich sein können.

Erstaunlicherweise ändert sich das Frühlingswetter extrem. Zuerst war es zu kalt, dann wird es zu warm. Wie die Tiere das verkraften und was sie unternehmen, um ihren inzwischen auf die Welt gekommenen Nachwuchs zu versorgen und zu schützen, zeigt diese Folge von "Wales - Der Wilde Westen Großbritanniens". Wales - im Südwesten Großbritanniens - besteht aus ganz außergewöhnlichen Landschaften. Egal wo, ob an den Grenzen im Osten, den Tälern im Süden, den Bergen im Norden oder den felsigen Küsten im Westen - überall gibt es unendlich viele Wildtiere. Sogar in unmittelbarer Nähe von Städten. Leicht haben es die Tiere allerdings nicht, weil das Wetter in den verschiedenen Jahreszeiten extreme Bedingungen schafft.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Montag, den 28.09.2020 um 17:50 Uhr auf Arte.