Heute im Osten - Reportage

Die Cowboys des Ostens - Wilder Westen in Russland

Quelle: ARD-Pressebild

Immer wieder schaut Nikolai zurück - ein kleines schwarzes Kalb liegt im Gras. Es ist zu schwach zum Aufstehen. Der Mann auf dem Pferd macht sich Sorgen - wenn die Mutter das Kalb nicht findet oder es nicht mehr annimmt, ist die Gefahr groß, dass das Kleine stirbt.

Nikolai ist Cowboy in Russland, Operatoren werden sie hier genannt. Gemeinsam mit anderen Männern treibt er heute 5.000 Rinder aus den Winterquartieren auf die Weiden. Ein anstrengender Tag für die Cowboys, die Kühe sind aufgeregt. Die sonst friedlichen Tiere können in so einer Situation sehr aggressiv werden. Das Äußere der Männer erinnert jedoch wenig an das der Cowboys aus dem "Wilden Westen". Sie tragen graue Basecaps und grau-rote Arbeitsanzüge mit der Aufschrift "Miratorg".

Der russische Fleischkonzern "Miratorg" hat innerhalb von wenigen Jahren eine gigantische Rinderzucht in Russland aufgebaut. Auf den weiten Weiden im Westen Russlands, rund 600 km von Moskau entfernt, halten sie an mehreren Standorten riesige Black-Angus-Rinderherden mit insgesamt 500.000 Tieren. Als man vor 9 Jahren mit der Rinderzucht anfing, holte man sich Hilfe von Profis aus den USA. Inzwischen haben Hunderte russische Cowboys eine Ausbildung absolviert, rund 150.000 Tonnen Rindfleisch werden im Jahr produziert.

Die Reportage begleitet die russischen Cowboys bei ihrer täglichen Arbeit und zeigt wie Nachwuchscowboys an einer eigenen Akademie ausgebildet werden. Sie erzählt aber auch, wie die traditionellen Bauern vor Ort langsam von dem umsatzstarken Konzern verdrängt werden.

Die Sendung wird ausgestrahlt am Samstag, den 24.08.2019 um 18:00 Uhr auf MDR.