Von Hexenhügeln und heiligen Quellen

Kraftplätze im Burgenland
Film von Nicole Aigner
20min
Quelle: ZDF-Pressebild

Eine geheimnisvolle Quelle, ein Hain aus mächtigen Kastanienbäumen, ein Gräberfeld aus der Keltenzeit: An Orten wie diesen lassen sich oft besondere Kräfte nachweisen.

Das beschäftigt Anwohner ebenso wie Mediziner, Strahlenexperten, Historiker und Künstler. Die Dokumentation "Von Hexenhügeln und heiligen Quellen" geht der Frage nach, was es mit solchen "Kraftorten" auf sich hat und warum sie heutzutage drohen, verloren zu gehen.

Manche von diesen Kraftplätzen suchen die Menschen schon seit Jahrhunderten auf, wie das Ulrichsbründl, das der kleinen südburgenländischen Gemeinde Heiligenbrunn den Namen gab. Das etwas eigentümlich schmeckende Wasser ist laut Untersuchungen "rechtsdrehend", der Legende nach soll es Augenerkrankungen heilen.

Spür- und messbare Kräfte werden auch den Kastanienbäumen in Liebing an der mittelburgenländisch-ungarischen Grenze nachgesagt. Die Baumriesen stammen aus der Zeit von Maria Theresia. Spaziergänger fühlen sich hier schon nach kurzer Zeit erholt und erfrischt.

Das "Gespür" für die Ausstrahlung eines Ortes ist unserer hoch technisierten Gesellschaft zum Teil verloren gegangen. Eine Ahnung davon ist jedoch geblieben. Wer sich Zeit nimmt, dem können Kraftplätze einen Zugang dazu eröffnen.

Quelle: Presseportal

Die Sendung wird ausgestrahlt am Mittwoch, den 21.08.2019 um 12:12 Uhr auf 3sat.

21.08.2019
12:12
Livestream
Art:Dokumentation
Kategorie:Regionalinformation
Themenbereich:Esoterik,Transzendentales
Erstsendung:16.12.2006 ORF